Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Rote Wand
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Rote Wand

Story:

Im ersten Weltkrieg beschließt ein 14 jähriges Mädchen, sich auf die Suche nach ihrem Vater zu machen, welchen sie in den Kämpfen um Tirol aus den Augen verloren hat. Dazu verkleidet sie sich als Mann und zieht in den Krieg entlang der Dolomiten, in der Hoffnung dort ihren Vater zu finden. Doch stattdessen findet sie Kälte, Wanderungen nahe am Abgrund, Alkohol, Zigaretten und immer wieder den Tod.



Meinung:

Das Gespräch mit einem befreundeten Historiker inspirierte David Pfeifer dazu, einen Roman über das Mädchen zu schreiben, welches sich im ersten Weltkrieg freiwillig meldete, um in den Krieg um Tirol zu ziehen. Der Autor wurde 1970 in München geboren und arbeitet als Journalist für verschiedene Zeitschriften unter anderem für den Stern, Neon, Geo und GQ. Mittlerweile ist er verantwortlicher Redakteur für die Wochenausgabe der Süddeutschen Zeitschrift.

Wie häufig bei Büchern, welche von Journalisten geschrieben wurden, sind die Faktengenauigkeit, die ausgeprägte Recherche und der gute Schreibstil auf jeder Seite des Buches spürbar. In einem Interview erzählt er, dass er nur deshalb einen Roman geschrieben hätte, weil die Informationen für ein Sachbuch nicht ausgereicht hätten.

Die Sprache Pfeiffrs stellt einen enormen Wert da. In unaufgeregten Sätzen mit einfacher, klarer Sprache schreibt er keinen Heldenepos über den 1. Weltkrieg, sondern lässt eine Handvoll Figuren ihr Schicksal erleben. Dabei achtet er darauf, keine Partei zu ergreifen, sondern eine sachliche und neutrale Darstellung zu wahren. Dadurch wird das Leid der Menschen realer und nachvollziehbarer für den Leser. Um den Irrsinn weiter zu verdeutlichen, streut der Autor an manchen Stellen Auszüge aus dem Leben in Wien ein, wo Diplomaten in Lackschuhe über das Schicksal von Menschen in über 2000m Höhe entscheiden.

In diesem Buch wird sehr deutlich, dass der eigentliche Feind beider Armeen, welche sich in den Dolomiten gegenüber standen, die Natur und vor allem die Kälte im Winter waren. Die meisten Soldaten waren nicht ausgebildet, sondern es wurden jene in den Krieg geschickt, welche es bis jetzt noch nicht erwischt hatte. Ihr einziger Vorteil bestand darin, dass sie eventuell bergfester waren, da sie die Gegend kannten. Alle Figuren sind menschlich, haben gute und weniger gute Charaktereigenschaften und stehen für Prototypen an Menschen, die in den Bergen ausgeharrt haben. Das Mädchen, dessen Namen der Leser in dem Buch nicht erfährt, kann durch ihre genaue Beobachtungsgabe exakte Personenbeschreibungen liefern.

Zu dem Buch wurde eine App entwickelt, in welcher der Leser durch die virtuelle Berglandschaft spaziert und die Orte besucht, an welchem die Romanfiguren ausharren. Es sind historische Bilder an verschiedenen Orten hinterlegt und Wanderrouten zum nachlaufen angegeben. Die App ist eine nette Idee. Leider verliert man sich leicht in ihr und sie holpert hier da. Es ist allerdings ein wunderbares Konzept, welches eine gute Idee für Fantaysromane wäre.



Fazit:

Pfeifer schreibt kein Buch über den Krieg, sondern eher mit dem Krieg, er ist ein Teil des Buches. Dabei gelingt es ihm nicht zu romantisieren, sondern eher den Wahnsinn in diesem Spiel mit Menschenleben zu beschreiben. Das Buch ist anders als viele Bücher über den Krieg und alleine deswegen schon einen Blick wert. Spannend ist es nicht unbedingt und dennoch möchte der Leser gerne wissen, wie es mit den Figuren weiter geht. Werden sie den Krieg überleben? Welche inneren und äußeren Verletzungen tragen sie davon?



Die Rote Wand - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

David Pfeifer
Die Rote Wand
Erscheinungsjahr: 10. August 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 19,99

ISBN:
978-3-453-26961-3

288 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Klare und ausdrucksstarke Sprache
  • Nicht zu viele Figuren
  • Realer Hintergrund
  • App – gute Idee
Negativ aufgefallen
  • Kein Heldenepos
  • App – Umsetzung
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 06.06.2016
Kategorie: Historisches
«« Die vorhergehende Rezension
Star Trek - Voyager 8: Ewige Gezeiten
Die nächste Rezension »»
Heliosphere 2265 - Band 18: Die Wahl
Leseprobe
Die Leseprobe zu Die Rote Wand als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Die Rote Wand als PDF-Datei herunterladen
Gre: 211.52 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...