Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Herzgrab
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Herzgrab

Story:

Eine Frau verschwindet in der Toskana und ein berühmter Maler wird vermisst. Zwei unterschiedliche Fälle, die jedoch in einem Zusammenhang stehen. Und eine Privatdetektivin und ein Kommissar müssen zusammenarbeiten, um den Fall zu lösen.



Meinung:

Krimis und Thriller, in denen Privatdetektive und Kommissare zusammenarbeiten müssen, gibt es einige. Doch nur wenige von diesen bieten ein Protagonistenpaar, das diese Berufe ausübt und gleichzeitig miteinander verheiratet ist. In Andreas Grubers "Herzgrab" ist dem der Fall.

Der österreichische Autor wurde 1968 in Wien geboren. Er studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller arbeitet er halbtags in einem Pharma-Konzern. Er lebt mit seiner Familie in Grillenberg südlich von Wien.

Elena Gerink ist eine erfolgreiche Privatdetektivin. Sie steht im Ruf jeder vermisste Person zu finden. Ihr neuster Auftrag ist jedoch alles andere als einfach. Sie soll den verschwundenen Maler Salvatore Del Vechhio finden. Kein einfacher Fall.

Denn sie trifft schon sehr bald mit ihrem Mann Peter zusammen. Beide leben auf Grund eines Vorfalls getrennt voneinander. Er ist Kommissar beim BKA und soll in Italien nach einer verschwundenen Österreicherin suchen. Auch er hat den Ruf, jede vermisste Person zu finden. Bei müssen sich zusammenraufen, um den Fall zu lösen, der immer perfider und blutiger wird.

Auch wenn die Plotzusammenfassung sich wie ein normaler Thriller liest, begeht man einen Fehler, das Buch für eben einen solchen zu halten. Denn Andreas Gruber baut schon allein durch seine Protagonisten mehr als genügend ungewöhnliche Konstellationen ein, um die typischen Genre-Elemente, wie eben eine blutige, schockierende Story, abzumildern. Teilweise wirkt der Roman deshalb mehr wie ein Krimi.

Das wird auch durch die Tatsache bewirkt, dass zwei der Hauptfiguren verheiratet aber getrennt sind. Es wirkt normal, auch wenn ihre beiden Tätigkeiten nachgehen, die nicht ganz normal sind. Vor allem die Tatsache, dass beide ermittelnd aktiv sind, ist etwas ungewöhnliches, weil es selten vorkommt, dass man wirklich zwei gleichberechtigte Figuren hat, die einer ähnlichen Tätigkeit nachgehen. Und Andreas Gruber nutzt dies weidlich aus, indem er sie parallel arbeiten lässt. So sieht man schön Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Der Autor versteht sich darauf, seine Figuren leben zu lassen. Jeder Charakter wird von ihm ausführlich dargestellt und ausgebaut. Sie haben ihre Macken und sind nicht gerade pflegeleicht. So überwiegen beispielsweise bei vielen Protagonisten zu Beginn die Ressentiments gegenüber Italien. Ständig hört und liest man Vorurteile gegenüber dem Land und seine Bewohner. Dass sie sich damit auseinandersetzen und ihre Meinung ändern müssen, ist zwar klar. Doch wie das geschieht wird hervorragend dargestellt.

Allerdings ziehen sich die Ermittlungen in dem Fall. Es dauert lange, bis das Buch Fahrt aufnimmt, und man von dem Geschehen in Beschlag genommen wird. Zwischendurch droht man wirklich das Interesse an dem Roman zu verlieren.

Doch unterm Strich ist "Herzgrab" ein solides Buch. Und es wird deshalb zum "Reinschauen" empfohlen.



Fazit:

"Herzgrab" ist kein gewöhnlicher Thriller. Das liegt vor allem an dem Protagonistenpaar, das gleichberechtigt zwei ähnlichen Berufen nachgeht. Sie und andere Charaktere auch werden dabei hervorragend charakterisiert. Sie entwickeln sich, was gut beschrieben wird. Leider ziehen sich die Ermittlungen, so dass man teilweise fast das Interesse an dem Roman verliert.



Herzgrab - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Andreas Gruber
Herzgrab
Erscheinungsjahr: 18. November 2013



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Goldmann Verlag

Preis:
€ 9,99

ISBN:
978-3-442-48017-3

544 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Gleichberechtigtes Protagonistenpaar, mit ähnlichen Berufen
  • Charaktere entwickeln sich
Negativ aufgefallen
  • Zieht sich stellenweise
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 29.11.2013
Kategorie: Thriller
«« Die vorhergehende Rezension
Derrick Storm: Storm Front - Sturmfront
Die nächste Rezension »»
Grimm 01: Der eisige Hauch
Leseprobe
Die Leseprobe zu Herzgrab als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Herzgrab als PDF-Datei herunterladen
Gre: 1.66 MB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...