Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Irgendwie Anders
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Irgendwie Anders

Story:

Dreißig Männer in dreißig Tagen - so lautet die Wette zwischen Mark Benedikt und seinem besten Freund Alexander Rotkamp. Sollte Mark es schaffen, winkt ihm ein Auto nach Wahl. Das Ziel vor Augen legt er einen Kerl nach dem anderen flach, ohne sich um seine Partner scheren oder auf deren Gefühle Rücksicht zu nehmen. Das ändert sich, als ihm auf einer Jugendparty der hübsche Tim über den Weg läuft und ihm bereitwillig in dessen Wohnung folgt. Dass die Nummer Fünfzehn auf seiner Liste noch gänzlich jungfräulich ist, endet beinah in einer Katastrophe und er erkennt erstmals, wie weit er für seine Wette fast gegangen ist. Zudem findet er Gefallen an dem jungen Mann und wirft bereits in der ersten Nacht einen Teil seiner Regeln über Bord, als er zweimal mit Tim schläft.

Nach und nach vertieft sich Marks Interesse an Tim, doch damit gehen einige Probleme einher - unter anderem ein gutaussehender, muskulöser Typ, der dessen fester Freund zu sein scheint und aus seine Abneigung gegenüber Mark keinen Hehl macht. Warum Tim dennoch bereitwillig mit ihm geht, ist Mark schleierhaft, ebenso der Umstand, dass ihm die Wette auf einmal vollkommen egal ist …



Meinung:

Der Kurzroman "Irgendwie Anders" stammt aus der Feder Chris P. Rolls und gehört thematisch zu einer Reihe Alltagsgeschichten, der auch Irgendwie Top und der online veröffentlichte Roman "Irgendwie Teatime" angehören. Während Letzterer eine Fortsetzung von "Irgendwie Anders" ist, konzentriert sich "Irgendwie Top" auf Alexander Rotkamp und Markus Dawson, die beide im vorliegenden Roman eine Rolle als tragende Nebenfiguren spielen. In diesem Zusammenhang sollte man noch erwähnen, dass man unbedingt mit "Irgendwie Anders" beginnen sollte, wenn man die Bücher lesen will. Denn "Irgendwie Top" spoilert einen Großteil der Handlung, wird doch bei diesem die Beziehung zwischen Mark und Tim aus Markus' Sicht erzählt.

Das vorliegende Buch widmet sich der Beziehung zwischen Mark und Tim, die sich im Rahmen einer Wette kennenlernen. Die Grundidee ist nicht unbedingt neu und der Leser weiß schon recht früh, wie die Geschichte ausgehen wird. Leider wirkt die Story in die Länge gezogen, da die einzige Spannung durch Tims muskulösen Freund geschaffen wird und diese Problematik durch ein klärendes Gespräch zu lösen wäre. Da Mark die Sache jedoch niemals anspricht, reiht sich ein Missverständnis ans andere, was die Handlung logischerweise vorantreibt. Dennoch wundert man sich, warum es so lange dauert, bis er den Mund aufmacht und warum Tim die Sache nicht von Anfang an klärt.

Neben diesem künstlich aufgebauten Handlungsbogen, bekommt dem Roman die erotische Komponente nicht so gut - "Irgendwie Anders" besticht durch eine Vielzahl entsprechender Szenen, die wesentlich umfangreicher sind, als die Szenen, in denen es um die reine Handlung geht. Das merkt man ganz besonders daran, dass die Kapitel mit Sexszenen wesentlich umfangreicher sind, als Abschnitte, die sich rein auf die Geschichte konzentrieren. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit erotischen Szenen, doch es sollte nicht zu Lasten der Handlung gehen. In diesem Fall ist weniger manchmal mehr.

Leider entsprechen auch die Charaktere dem üblichen Schema - der Jäger Mark, der nach seinen eigenen Regeln lebt und keinerlei Interesse an Beziehungen hat; der anfangs unschuldige Tim, der sich zum ersten mal verliebt, sich jedoch nicht traut seine Gefühle offen zu zeigen. Dennoch sind die Figuren gut gezeichnet und handeln, wenn man von dem fehlenden Gespräch absieht, nachvollziehbar. Mark, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, lernt man als Leser sehr gut kennen und fiebert mit ihm. Tim bleibt leider auf der Strecke, da er sich hinter einer Maske versteckt, die der Erzähler nicht durchschauen kann. Dafür erfährt man ein wenig von Alexander Rotkamp und Markus Dawson, die immer wieder ihre Auftritte haben und die dem eigentlichen Pärchen hin und wieder die Show stehlen.

Chris P. Rolls hat einen soliden, sehr flüssigen Stil, der sich vorwiegend auf die Figuren und deren Gefühle konzentriert. Beschreibungen der Umgebung oder der Nebenfiguren gibt es kaum - dem Leser bleibt das Meiste der Fantasie überlassen. Dadurch liest sich der knapp 150-seitige Kurzroman sehr schnell, jedoch vermisst man hin und wieder das szenische Bild, in dem sich all das abspielt. Dafür sind die erotischen Szenen sehr ausufernd und detailliert beschrieben. Man merkt deutlich, dass die Autorin sich mit "Irgendwie Anders" in dieser Richtung austoben und experimentieren wollte. Das gelingt ihr auch, da die Szenen durchaus ansprechend geschrieben sind, dennoch fällt der Mangel an Situationsbeschreibungen oder der fehlenden allgemeinen Szenerie nur umso stärker auf.



Fazit:

"Irgendwie Anders" bietet nette Unterhaltung für zwischendurch, schafft es allerdings nicht einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, da die Geschichte relativ flach bleibt und die Spannung künstlich in die Länge gezogen wirkt. Auch die Figuren präsentieren sich genretypisch, was schade ist, da man aus der Grundidee einfach mehr hätte machen können. Wer Chris P. Rolls Bücher mag, wird um diesen Roman nicht herum kommen. Wer sich "Irgendwie Top" zulegen möchte, sollte im Vorfeld dieses Buch lesen, auch wenn es leider nicht einmal ansatzweise an Markus' und Alex' Geschichte herankommt.

Diese Rezension erschien zuerst im Blog des schwullesbischen Portals "Like a Dream".



Irgendwie Anders - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Chris P. Rolls
Irgendwie Anders
Erscheinungsjahr: 2012



Autor der Besprechung:
Juliane Seidel

Verlag:
Selbstverlag

Preis:
€ 6,99

ISBN:
978-1480071124

148 Seiten
Positiv aufgefallen
  • flüssiger Schreibstil
  • genretypische, liebenswerte Figuren
Negativ aufgefallen
  • Handlung künstlich in die Länge gezogen
  • vorhersehbarer Storyverlauf
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.10.2013
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Mrs Roosevelt und das Wunder von Earl's Diner
Die nächste Rezension »»
Im Abseits der Lichter
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...