Splashpages  Home Books  Specials  Hörbücher  Lese - bzw. Hörgenuß
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 40 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Lese - bzw. Hörgenuß
hoerbuch.gif Wir haben uns im Laufe der Recherchen so manches Hörbuch angehört. Darunter Thriller, Dokumentationen und Zeitschriftenartikel. Doch wie ist das Hörvergnügen?

Die allerwichtigste Komponente eines guten Hörbuchs ist - ganz klar - die Wahl des Sprechers. Meist werden dazu bekannte Schauspieler oder Synchronsprecher herangezogen. Manchmal ist es der Autor selbst. Oder aber auch ein ehemaliger Nachrichtensprecher. Wir haben da die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht. Der Autor selbst kann durchaus aus seinem Buch etwas Besonderes machen, denn er kennt es ja auch in- und auswendig. Er kann aber, wie zum Beispiel in unserem Hörbuch aus dem Audible.de-Test "Roma", ein Desaster daraus werden lassen. Autoren sind in der Regel keine ausgebildeten Sprecher. Und ein runtergerasselter, lieblos aufgesagter Text, verbreitet nur eines: Gepflegte Langeweile.

Doch ist ein ausgebildeter Sprecher und / oder Schauspieler wirklich das Gelbe vom Ei? Auch nicht immer. Die Stimme muß nicht unbedingt zum Thema passen. So wie eine falsche Synchronbesetzung beim Film die Atmosphäre zerstören kann, so passiert das auch beim Hörbuch. Auch diesen Fall haben wir erlebt. Aber auch das genaue Gegenteil, in dem eine passend gewählte Stimme erst die richtige Atmosphäre aufzubauen in der Lage war.

Es gibt noch einen weiteren Faktor: Ist ein Hörbuch einfach nur eine Lesung des Romans? Oder ist es vielmehr ein Hörspiel, bei dem mehrere Stimmen, sowie Musik und Geräusche zum Einsatz kamen? Letzteres ist durchaus vorzuziehen, denn so können geschickte Pausen gesetzt werden, oder aber Effekte erzielt werden, die zur Atmosphäre und zum Hörgenuß beitragen. Es gibt aber auch Hörer, die genau diese Effekthascherei nicht mögen.

So bleibt ein Fazit zurück, das nur auf Eines hinauslaufen kann: Die Hörprobe. Die Produktangaben sind in der Regel nicht ausreichend, um feststellen zu könne, ob das Hörbuch Gefallen finden kann oder nicht. Während ein herkömmliches Buch durch die eigene Fantasie zum Leben erweckt wird, ist es beim Hörbuch der akustische Wert, der überwiegt. Deswegen sollte nicht blind gekauft werden. Schon gar nicht im Internet. Lieber auf Sites ausweichen, die eine Hörprobe anbieten.


Special vom: 13.12.2004
Autor dieses Specials: Bernd Glasstetter
Die weiteren Unterseiten dieses Specials:
Aktuelle Bücher?
Günstig, oder teuer?
Kostenlos aber nicht umsonst
Zurück zur Hauptseite des Specials