Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das Leuchten der Sirene
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das Leuchten der Sirene

Story:
Palermo, im späten 19. Jahrhundert. In einem stadtbekannten Bordell wird die Leiche des örtlichen Polizeichefs gefunden. Das kommt der Zentralregierung des neuen Königreichs Italien alles andere als gelegen, bietet der Fall doch reichlich Angriffsfläche für die Opposition. Also schickt Rom seinen besten Mann, Inspektor Michele Tindari in den Süden. Aber Tindari muss schnell feststellen, dass er mehr oder weniger der einzige in Sizilien ist, der den Tod des Polizeichefs unvoreingenommen aufklären möchte. Im Gegenteil, viele sähen es lieber, wenn die Wahrheit im Dunkeln bliebe, und sind auch bereit zu töten, um dieses Ziel zu erreichen. Bald ist der Inspektor aus dem Norden auch ganz persönlich in die Geschichte verwickelt...

Meinung:
Es ist nicht ganz einfach einzuordnen, was Domenico Campana hier vorlegt. Für einen Kriminalroman steht das Verbrechen, das es aufzuklären gilt, zu wenig im Zentrum. Die Suche nach dem Mörder ist zwar immer präsent und immer Thema, dient aber bis auf wenige Ausnahmen nur als Projektionsfläche und Bühne für andere Betrachtungen. Für ein Sittengemälde aus der italienischen Geschichte sind die Figuren zu stereotyp, die Vorurteile über "die Sizilianer", "die Römer" und so weiter zu plump. Das zeigt sich beispielhaft daran, dass der (selbstverständlich korrupte) Polizeichef im gesamten Roman erst gar keinen Namen erhält. Er ist immer nur "der Polizeichef", "der oberste Häscher" und so weiter. Er erfüllt nur seine Rolle.

Auch die anderen Figuren bleiben maskenhaft, praktisch ohne individuelle Persönlichkeit. Der alte Kopf einer Adelsfamilie, der sich nicht damit abfinden kann, dass in der neuen Zeit seine Klasse keine große Bedeutung mehr hat. Seine junge, überaus hübsche Tochter, die sich wegen mangelnder Liebe wahllos in die Arme unzähliger Männer flüchtet. Sein verzogener Erstgeborener, der die Schuld an den eigenen Taten nur bei anderen sucht. Der einheimische Polizist, der mit den örtlichen Clanchefs (ja, auch die "Mafia" fehlt nicht) und Familienoberhäuptern genauso selbstverständlich verkehrt wie mit den Behörden. Oder der alte Bandit vom Fischmarkt, der aber eigentlich das Herz am rechten Fleck hat. Und natürlich der Inspektor aus dem fernen Norden, der feststellen muss, dass auf Sizilien die Uhren doch ganz anders gehen, und der ständig der Versuchung ausgesetzt ist, von seinen hehren Prinzipien abzufallen.

Große Gesten, große Gefühle mit großer Moral (und oft ausführlichen Erläuterungen), aber der Funke will nicht überspringen. Der Leser fühlt sich wie bei einer Theater- oder Opernaufführung, bei der der Smalltalk in der Pause das eigentliche Stück an Qualität und Bedeutung übertrifft. Bei nahezu jeder Szene ist klar erkennbar, was der Autor sich dabei gedacht hatte, was er erreichen wollte. Nur leider funktioniert es so gar nicht. Fast rechnet man damit, dass die Figuren am Ende des Stückes, am Ende des Buches ihre Masken abnehmen und die Schauspieler zum Bühnenrand treten, um sich zu verbeugen.

Da passt, ohne zu viel verraten zu wollen, dass auch das Geheimnis hinter dem Tod des Polizeichefs am Ende eher kläglich daher kommt. Das soll es gewesen sein, deshalb das ganze Buhei?, fragt man sich als Leser unwillkürlich. Das kann stellvertretend für "Das Leuchten der Sirene" insgesamt stehen: Große Kulisse, aber nur wenig dahinter. Zu wenig.

Fazit:
Ein Romanchen, das zwischen Krimi, Thriller, Zeit- und Sittengemälde schwankt, aber als keines davon wirklich funktioniert. Maskenhafte Figuren erfüllen ihre Funktion in der Geschichte, ohne wirklich Persönlichkeit zu entwickeln oder gar den Leser zu fesseln.

Das Leuchten der Sirene - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Domenico Campana
Das Leuchten der Sirene
L\'Isola delle Femmine

Übersetzer: Peter Klöss
Erscheinungsjahr: 1995



Autor der Besprechung:
Henning Kockerbeck

Verlag:
Knaur

ISBN:
3-426-63032-X

227 Seiten
Positiv aufgefallen
Negativ aufgefallen
  • Die Figuren bleiben maskenhaft auf ihre Rolle in der Geschichte beschränkt, ohne eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln.
  • Der Roman funktioniert weder als Krimi, noch als Sittenbild, noch als historischer Roman, noch als Liebesgeschichte.
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 28.04.2009
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Ein todsicherer Job
Die nächste Rezension »»
Der Fall Jane Eyre
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...