RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Risk

Story:

Lieutenant Alex Delillo und ihr Partner ermitteln in einem Raubmord auf ein Blumengeschäft. Scheinbar wurde der Überfall von einem psychopathischen Bombenleger geplant. Für Delillo beginnt die Uhr zu ticken, als dieser ihre jugendliche Tochter entführt.



Meinung:

Leider kann "Risk" nicht das halten, was die reißerische Umschlaggestaltung und die Betitelung als "Psycho-Thriller" versprechen. Der Roman ist zwar stellenweise wirklich sehr spannend, wird aber durch die langatmige Erzählweise furchtbar zäh und irgendwann einfach dröge. "Psycho" ist an diesem Thriller allenfalls die ständig wiederkehrende ausführliche Beschreibung des Settings sowie der Gedanken der Hauptfigur. Es stört den Lesefluss erheblich, wenn jede interessante Szene zuerst ewig durch einen inneren "Ach, was habe ich mich früher immer blöd verhalten"-Monolog unterbrochen wird, bevor man erfährt, was denn nun eigentlich los ist bzw. wie es weitergeht. Gleiches gilt für die zahlreichen Beschreibungen im Stil von "Die Straße geht darunter, jene dahin, wendet sich dreimal im Kreis etc.".
Im Verlauf der Handlung, mit zunehmender Spannung, wird dies immer störender, sodass man sich gegen Ende hin fast schon zwangsläufig damit behelfen muss, öfters mehrere Zeilen oder auch mal eine halbe Seite zu überfliegen bzw. wenn es ganz unerträglich wird zu überspringen. Das ist wirklich nicht der Sinn eines Thrillers.
Ob Scott Frost ein guter Drehbuchautor ist (laut Verlagsinfo hat er an "Twin Peaks" mitgewirkt), soll an dieser Stelle nicht beurteilt werden. "Risk" wirkt allerdings so, als hätte der Roman - ähnlich wie ein Film - auf einer kurzen Synopsis basiert, bei der es dem Autor dann allerdings schwer gefallen ist, sie auf rund 470 Seiten auszubreiten und deshalb noch Füllmaterial in Form der angesprochenen Elemente einbauen musste.

Die Story selbst ist zudem nichts wirklich Neues und erinnert an das "Simon Says"-Prinzip aus "Stirb langsam - Jetzt erst recht". Befehle eines vermeintlichen Terroristen per Telefon, eine Polizistin, für die es persönlich wird, weil die Tochter bedroht wird, etc. Zwar neu verwoben, handelt es sich im Grunde dabei aber um durchwegs altbekannte Elemente ohne wirkliche revolutionäre Neuerung.
Zusammen mit dem sehr lahmen Erzählstil und der Tatsache, dass man als Leser die Identität des Killers schon 150 Seiten vor Schluss ahnt, obwohl sie erst gegen Ende wirklich enthüllt wird, ergibt das einen allenfalls durchschnittlichen Thriller, der deutliches Verbesserungspotenzial aufweist.



Fazit:

"Risk" ist leider nur Mainstream-Kost im Thriller-Bereich und hauptsächlich für zwischendurch mal geeignet, wenn man sonst gerade nichts zu lesen hat. Wer eine fesselnde Erzählweise und wirkliche Spannung bis zur letzten Seite bevorzugt ... sollte lieber zu einem anderen Buch greifen.



Risk - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Scott Frost
Risk
Run the Risk

Übersetzer: Karl-Heinz Ebnet
Erscheinungsjahr: 2007



Autor der Besprechung:
Jano Rohleder

Verlag:
Knaur

Preis:
€ 8,95

ISBN:
978-3-426-63548-3

480 Seiten
Positiv aufgefallen
  • durchaus spannende Stellen
Negativ aufgefallen
  • uraltes Konzept
  • lahme, langweilige Erzählweise
  • Killer ist schon relativ früh erkennbar
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.08.2007
Kategorie: Thriller
«« Die vorhergehende Rezension
Dolmen
Die nächste Rezension »»
Durch einen Spiegel, in einem dunklen Wort
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...