Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Sonntags im Maskierten Waschbär
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Sonntags im Maskierten Waschbär

Story:

Siebeneisen ist wieder on Tour! Dieses Mal muss er helfen, die Mumie des letzten Inkaherrschers zu finden. Begleitet wird er dieses Mal von seinen Freunden Schatten und Wipperfürth. Ob das gut enden wird?



Meinung:

Siebeneisen ist zurück! Erneut schickt der Autor Stefan Nink seinen Helden auf eine Reise. Dieses Mal geht es in "Sonntags im maskierten Waschbär" auf eine Amerika-Reise.

Drei Jahre sind seit den Ereignissen aus "Freitag in der faulen Kobra" vergangen. Siebeneisen, Wipperfürth und Schatten haben eine Agentur gegründet, die sich auf das Auffinden unfindbarer Gegenstände spezialisiert hat. Sie sind nach New Orleans gezogen, wo sie auch ihren Firmensitz haben.

Dann entdecken sie die Aufzeichnungen eines bayerischen Cowboys. Und der erzählt von der Mumie des letzten Inkaherrschers. Und so darf am Ende Siebeneisen wieder durch die Welt reisen, "geleitet" von Wipperfürth und Schatten. Ob das gut gehen kann?

Man kennt das handlungstragende Trio natürlich inzwischen. Wipperfürth, der an zig VHS-Kursen teilgenommen hat und auf die absonderlichsten Reiserouten kommt, nur um am Ende ein paar Cent zu sparen. Der schwer übergewichtige Schatten, der schon bei der geringsten Bewegung in Schweiß ausbricht. Und Siebeneisen, der die Pläne der beiden immer durchführen darf, sehr zu seinem Leidwesen.

In ihrem mittlerweile dritten Auftritt ist einem natürlich angst und bange, ob Stefan Nink eine Geschichte abliefern würde, die nur wie ein lauer Aufguss der früheren Abenteuer wirken würde. Doch das Gegenteil ist der Fall! Genau wie im vorherigen Roman beweist der Autor, dass er durchaus in der Lage ist, die Grundformel der Geschichte so zu variieren, dass es nicht schal wirkt.

Denn dieses Mal lässt er Schatten und Wipperfürth ebenfalls mitreisen. Was, wie man sich denken kann, zu so mancher Katastrophe führt. Allein die Kapitel, wo das Trio in einen Kanyon steigt, ist zum Schießen! Und auch sonst nutzt der Autor jede Gelegenheit, um Siebeneisen leiden zu lassen, einfach weil sich seine beiden Freunde schon wieder Unmögliches geleistet haben.

Das schöne? Man wird immer wieder laut loslachen. Denn Stefan Nink beweist erneut sein Gefühl fürs Timing und Abstruse. Sei es der Auftritt eines deutschen Chores, bestehend aus alten Menschen, inmitten eines amerikanischen Wachsalons oder Siebeneisens Fähigkeit, immer wieder verletzt zu werden, man kommt manchmal aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Gleichzeitig zeigt sich erneut, dass Stefan Nink seine Figuren wohlweislich hat wachsen lassen. Sie sind nicht mehr mit den Figuren zu vergleichen, die noch zu Beginn des ersten Bandes aufgetreten sind. Vor allem Siebeneisen lässt sich längst nicht mehr so viel gefallen, wie noch früher. Er sagt deutlich seine Meinung und man spürt, wie er sich so manches Mal am Riemen reißen muss, um nicht handgreiflich zu werden.

Nebenbei erfährt man auch die Geschichten dreier Gauner, die vor ihrem Boss fliehen müssen. Zunächst fragt man sich, was dieser Plot soll? Doch dann lässt Stefan Nink diesen Handlungsfaden mit dem Haupthandlungsfaden übereinkreuzen. Zuvor wird man sich aber köstlich amüsieren, einfach weil die Gruppe so herrlich blöd dargestellt wird.

Allerdings hoffe ich, dass die Geschichte von Siebeneisen und Co jetzt auserzählt ist. Dreimal hat Stefan Nink es jetzt geschafft, eine hervorragende Story zu schreiben. Ob es auch ein viertes Mal funktioniert? Darf bezweifelt werden.

Doch zum Abschluss ist dieses Buch ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

Erneut darf Siebeneisen durch die Welt touren. Denn Stefan Nink lässt ihn zum dritten Mal in "Sonntags im maskierten Waschbären" auftreten. Wohlweislich variiert er das Grundprinzip der Romane und lässt seinen Hauptcharakter dieses Mal durch Wipperfürth und Schatten begleiten, was natürlich zu einigen interessanten Konsequenzen führt. Man wird wieder laut loslachen können und man merkt, wie sehr der Autor seine Figuren hat wachsen lassen. Es ist ein tolles Buch, das man unbedingt lesen muss.



Sonntags im Maskierten Waschbär - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Stefan Nink
Sonntags im Maskierten Waschbär
Erscheinungsjahr: 26. Oktober 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Limes

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-8090-2656-3

416 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Wiedersehen mit Siebeneisen und Co.
  • Grundprinzip wird variiert
  • Sehr lustig
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
2
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.11.2015
Kategorie: Humor
«« Die vorhergehende Rezension
Granatapfelrot
Die nächste Rezension »»
Planetenroman 37 + 38: ALBATROS / Die größte Schau des Universums
Leseprobe
Die Leseprobe zu  als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu als PDF-Datei herunterladen
Größe: 270.25 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...