Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Shades of Lust and Pain - Uwe Dupke
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Shades of Lust and Pain - Uwe Dupke

Story:

Man kann zu E L James' Shades of Grey-Trilogie stehen wie man will. Die enorme Erfolgswelle hat zumindest alles rund um Fesselspiele und Co. in den Fokus des Mainstreams gehievt. Was in der Szene kritisch beäugt wird, eröffnet anderen neue Möglichkeiten. Nicht nur unzählige Romanklone liegen plötzlich prominent platziert auf den Verkaufstischen der Buchhandlungen und werden von unterschiedlichstem Klientel mit Interesse beäugt. Auch Fotobücher, wie das in der Edition Skylight erschienene Shades of Lust and Pain, finden ihren Weg in die Bücherregale und beweisen, dass Mut und Mühen abseits der Nischenmärkte aufgebracht werden, derartige Themen einem großen Publikum nahezubringen. Das steigert letztendlich die Vielfalt und mischt den Mainstream auf. So ist Uwe Dupkes Arbeit nicht nur ein Hingucker mit Top-aktuellem Thema, sondern auch eine willkommene Abwechslung.



Meinung:

Es ist zwar nicht so, dass es vor der aktuellen Welle niemals ähnlich ausgerichtete Buchtitel auf dem Markt gegeben hätte. Dennoch hat die momentan herrschende Aufmerksamkeit und das Interesse einer großen Masse zur Folge, dass sich Verlage und Fotografen zu Büchern wie Shades of Lust and Pain ermutigt fühlen.

Ohne großartig mit dem Bereich rund um Ketten, Schnüre oder ähnlicher Accessoires in Berührung gekommen zu sein, lassen sich bereits beim Anblick der Coverabbildung die künstlerisch spannenden, abwechslungsreichen Möglichkeiten erkennen, die das Thema offenbart. Schon auf den ersten Seiten wird deutlich, wie sehr der Fotograf in die Kiste der ihm zu Verfügung stehenden Mittel greift. Shades of Lust and Pain zeigt in der Tat die Vielfalt der Möglichkeiten in allen Intensitätsstufen.

Wie Aktfotograf Uwe Dupke im Rahmen der Veröffentlichung zu seinem neuen Bildband Shades of Lust and Pain berichtet, seien viele Anfragen zu entsprechenden Fotoserien von Seiten der Models eingegangen. Davon inspiriert, hat er seine Ideen einfließen lassen. Herausgekommen ist ein Fotoband zwischen ästhetischer Fotografie und pornographischer Darstellung. Wertfrei gesagt, rangieren die ca. 180 Fotos (auf 200 Seiten im handlichen 15,5 × 21 cm Format) zwischen leicht zugänglichen, seichten Werken, die schöne Frauen in Dessous und spannenden Posen zeigen. Ansprechend und wenig anzüglich, mit einer Prise eleganter Erotik überzeugen diese Bilder den Betrachter mit Sinnlichkeit und künstlerischer Komposition. Verschiedene Settings in zahlreichen Fotostrecken zeigen eine beachtliche Bandbreite, die zunächst recht simpel beginnt. Freizügig aber zurückgenommen, zeigen sich die Strecken zu Beginn des Bandes. Spärlich bekleidete Schönheiten in ansprechenden Posen abgelichtet beweisen das Gespür des Fotografen für Model und Bildgestaltung.

Nach diesen einführenden seichten Seiten kommt Dupke zügig "zur Sache". Verschiedenste Fesselutensilien kommen zum Einsatz, die Bilder werden freizügiger. Augen werden ver-, Handgelenke aneinander gebunden, Beine und Füße fixiert. Die Intensität nimmt zu, dennoch bleiben die Bilder in Darstellung, Posen und Freizügigkeit gemäßigt und lassen die künstlerische Absicht erkennen. Er wechselt zwischen Farbfotografien mit Variationen bei Kolorierung, Belichtung und Leichtintensität sowie monochromen Schwarzweißaufnahmen, was die Bandbreite und Vielseitigkeit des Bandes fördert. Die abgebildeten Frauen wirken von verspielt bis erregt, bilden eine große Bandbreite emotionaler (Gefühls-)Zustände ab, welche im Zusammenspiel mit dem Bildarrangement für Eindrucksstärke sorgt. Dupkes Ideen, Ansätze und Absichten sind erkennbar und gut umgesetzt. Im Verlauf des Bandes steigert der Fotograf die Intensität seiner Bilder. Das geschieht durch eindeutige Posen, aufreizende Tätigkeiten und der Verwendung von diversen Spielzeugen- und Utensilien. Waren die Abbildungen anfänglich lediglich erotisch aufgeladen, weicht dieser Gestaltungsstil einer deutlich erkennbaren "Sexualisierung". Trotz aller Freizügigkeit wird viel mit den Gesichtern, Blicken und Mimik der Models gearbeitet. Trotz dieser Tendenz zum künstlerischen Akt bewegt sich Shades of Lust and Pain unverkennbar zu Darstellungsformen hin, die mit pornographischen Mitteln vergleichbar sind. Akt hat neben seiner künstlerischen Kraft von Natur aus Aufreizendes und bedient ähnliche, aber keinesfalls gleiche Mechanismen wie Pornographie. Hier verschwimmen die Sichtweisen und zartbesaitete Naturen könnten vor der doch sehr freizügigen und direkten Art der Abbildungen zurückweichen.

Der Fotograf schreitet damit sicherlich an einer Grenze, die mancher Betrachter für überschritten empfindet. Wo der Grat zwischen ästhetischer, künstlerisch bedeutsamer Aktfotografie und entblößender, auf Triebe abzielende Pornografie verläuft, muss ohnehin jeder Betrachter für sich selber definieren. Ohne diese Grenze zu einschneidend zu ziehen bleibt die Feststellung, dass Shades of Lust and Pain an Intensität im Laufe seiner Seiten zunimmt, die Abbildungen freizügiger und gewagter ausfallen und von anfänglich seichten Darstellungen zu extremeren Varianten wechselt. Zum Einsatz kommen Spielzeugutensilien, Schlag- und Peitschwerkzeuge, sowie Mittel extremerer Praktiken. Geschieht dies, ist der künstlerische Ansatz den Bildern nicht mehr so leicht anzusehen bzw. herauszulesen. Oft schwingt durch Praktik und Pose der Models ein gewisser Subtext den Bildern mit, der an pornografische Darstellungsweisen erinnert und klar auf Geschlechtsakt oder zumindest sexuelle Vorgehensweisen abzielt.

Was Dupke zweifelsfrei gelingt, ist die Abbildung der unterschiedlichen Spielarten. SM und so weiter bieten Fotografen wie Models zahlreiche Ideen und Möglichkeiten, die in Shades of Lust and Pain erkennbar umrissen sind und den Betrachter nicht nur involvieren, sondern auch zur Auseinandersetzung einladen. Trotz aller Freizügigkeit und der teilweise extremen Nähe zur Pornographie bleiben Band und dessen Schöpfer dem Anspruch treu und laden - sicherlich an manchen Stellen überzogen und zu sehr auf simple Porno-nahe Darstellungsweisen reduziert oder an ihnen verharrend - zur vielseitigen Auseinandersetzung mit dem Thema und all seinen gestalterischen Möglichkeiten ein. Stellenweise aufreizend und provokant, zu freizügig und explizit sexuell, besitzt Shades of Lust and Pain dennoch anspruchsvolle Fotografien, ästhetische Kompositionen, an- und erregende Arrangements, prickelnde Idee und ansehnliche Models.



Fazit:

Shades of Lust and Pain ist ein Aktfotoband der besonderen Reize. Die Basisthemen Fetisch, Bondage, SM und Vergleichbares werden in all ihren Facetten und Ausdrucksformen durch die Arbeiten des Fotografen auf- und ausgeführt. Die anfängliche Zurückhaltung verfliegt schnell. Darstellungsweisen werden drastischer, freizügiger. Anders als andere Bände des Verlagshauses setzt Shades of Lust and Pain deutlich auf sexuelle "Themen" bei Gestaltung der Bilder. Auf Leserseite muss Ästhetik ohnehin stets variabel definiert werden. Hier liegt die Herausforderung vor allem in der Fähigkeit, sich dem Band zu öffnen und die vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit dem Gebotenen einzugehen. Gelingt dies, bietet Uwe Dupke sicherlich viele Reize. Szene-Kenner werden auf jeden Fall mit sehenswerten Arrangements bedient.



Shades of Lust and Pain - Uwe Dupke - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Uwe Dupke
Shades of Lust and Pain - Uwe Dupke
Originalsprache: englisch/französisch/deutsch
Erscheinungsjahr: 5. September 2013



Autor der Besprechung:
Marcus Offermanns

Verlag:
Edition Skylight

Preis:
€ 24,95

ISBN:
978-3037666463

200 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Offene Herangehensweise
  • Sehenswerte Aktfotografien
  • Keine gekünstelte Zurückhaltung, zeigt was im Titel angekündigt wird
Negativ aufgefallen
  • Zu deutliche "Sexualisierung" bzw. Nähe zur Pornographie
  • Grad der Freizügigkeit stellenweise schwer mit Akt in EInklang zu bringen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.12.2014
Kategorie: Film, Musik & Medien
«« Die vorhergehende Rezension
Die klingonische Kunst des Krieges
Die nächste Rezension »»
tiptoi: Wieso? Weshalb? Warum? Entdecke den Bauernhof
Leseprobe
Die Leseprobe zu Shades of Lust and Pain - Uwe Dupke als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Shades of Lust and Pain - Uwe Dupke als PDF-Datei herunterladen
Gre: 262.55 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...