Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das letzte Relikt
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das letzte Relikt

Story:

Bei einer Höhle nahe Neapel wird ein sehr gut erhaltenes Fossil entdeckt, dass anscheinend älter als die Erde ist. Dies kann natürlich nicht angehen, weshalb sich Paläontologen Russo und Cox zusammentun um dieses Rätsel zu lösen. Doch ohne es zu wollen ermöglichen sie es einer mysteriösen Kreatur frei zu kommen. Und sie scheint in einem Zusammenhang mit der Henoch-Schrift zu stehen, die der Wissenschaftler Ezra Metzger entdeckt hat.



Meinung:

Bei den Henoch-Schriften handelt es sich um alttestamentarische Texte, die kein Teil der Bibel sind. Von allen christlichen Glaubensrichtungen akzeptiert nur äthiopische Kirche die Texte als Teil ihres Glaubens-Kanon. Sie beschreiben, wie einige Engel beschließen gegen Gottes Verbot hin sich irdische Frauen zu nehmen. Doch dies geht nicht gut und schon bald beschließt der Herr eine Sintflut. Henoch, ein Menschensohn, ist Zeuge dieser Ereignisse und schildert seine Erlebnisse seinen Söhnen, ehe er in den Himmel entrückt wird.

Mit "Das letzte Relikt" greift der US-Amerikaner Robert Masello auf diese Texte zurück und verarbeitet sie in diesem Buch. Der Autor ist ein preisgekrönter Journalist und Drehbuchautor, der unter anderem für die Washington Post geschrieben. Zu den Serien, für die er Episoden beigesteuert hat, gehören unter anderem "Poltergeist: Legacy" und "Charmed".

Ein frisch verheiratetes Ehepaar entdeckt in ihren Flitterwochen ein sehr gut erhaltenes Fossil in einer Höhle nahe Neapel. Der italienische Paläontologe Russo leitet die Extraktion der versteinerten Überreste, sowie die Analyse des Alters der Knochen. Das Ergebnis verwundert ihn, denn anscheinend stammt dieses Wesen aus einer Zeit, als die Erde noch nicht existierte. Er wendet sich deshalb um Hilfe suchend zu seinem Kollegen und guten Freund, den Amerikaner Carter Cox. Jener kann ein hochmodernes Labor organisieren, damit das Fossil näher untersucht werden können.

Derweil ist der Bibelforscher Ezra Metzger zurück in die USA gekommen. Er konnte die Überreste der originalen Henoch-Schrift ins Land schmuggeln und macht sich daran, sie zu entziffern. Derweil muss sich Carter nicht nur mit einem überaus neugierigen Kollegen herumschlagen, sondern hat auch Probleme in seiner Ehe. Trotz aller Bemühungen von ihm und seiner Frau Beth, ist sie bislang nicht schwanger geworden, weshalb sie seit neustem mehrere Ärzte aufsuchen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Der Kollege Bill Mitchel untersucht heimlich das Fossil und wird von Russo entdeckt. Doch ehe dieser ihn zur Rede stellen kann, explodiert das Gestein und heraus kommt ein Wesen, das anscheinend aus Licht besteht. Dabei kommt Bill ums Leben und Russo wird schwer verletzt. Von der Kreatur fehlt jeder Hinweis und doch scheint es zu existieren. Doch was ist es, und in welchem Zusammenhang steht es mit den Texten, die Ezra untersucht?

Robert Masello schreibt mit "Das letzte Relikt" einen Thriller der eher gemächlichen Sorte. Wo bei anderen Romanen schon nach den ersten 25 Seiten jede Menge Action stattfindet, verzichtet sein Buch darauf. Stattdessen konzentriert er sich auf seine Figuren um sie in all ihren Facetten zu charakterisieren.

Das wäre zum einen Ezra Metzger, der Bibelforscher, der aus Israel rausgeworfen war, weil er im Tempelberg grub, was verboten ist. Doch er scheint etwas gefunden zu haben, was von enormer Bedeutung ist, denn sonst würde er nicht die Risiken auf sich nehmen und es in die USA hineinschmuggeln. Robert präsentiert ihn als einen hochintelligenten und sensiblen Menschen, der sich nur Zeit für seine Forschungen nimmt und mit seinem Vater, einem reichen Mann, der das genaue Gegenteil seines Sohnes ist, immer wieder aneinander gerät.

Auch Carter ist ein Mann der Forschung, doch im Gegensatz zu Ezra ist er mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität und glücklich verheiratet. Die Entdeckung seines Kollegen elektrisiert ihn geradezu und lenkt ihn den bislang vergeblichen Bemühungen ab, gemeinsam mit seiner Frau Beth ein Baby zu kriegen. Er ist der Hauptcharakter des Romans, und dem Leser sympathisch, weil er nicht der typische Thriller-Held ist. Er ist kein Indiana Jones und kein Alan Grant, der damit gut umgehen kann, sondern geradezu das Gegenteil. Damit ist er eine sehr erfrischende Figur.

Doch leider hat das gemächliche Tempo des Romans zur Folge, dass fast die Hälfte der Geschichte vorbei ist, ehe die Handlung endlich richtig los geht und das mysteriöse Wesen frei kommt. Dies hat natürlich zur Konsequenz, dass Roberto Masello von jetzt an gewisse Dinge nur noch oberflächlich darstellt, in dem Bemühen, das Finale rechtzeitig zu erreichen.

Dadurch gerät die Handlung vorhersehbar. So kann man als halbwegs gebildeter Mensch sich schon aus den Fingern leiten, um was es sich bei diesem Wesen handelt, welches die Paläontologen aus Versehen freisetzen. Hier geht der Autor nicht gerade sehr geschickt vor, sondern agiert geradezu mit dem Holzhammer.

"Für Zwischendurch" ist es ein guter Roman, doch ansonsten ist es eher enttäuschend.



Fazit:

Mit "Das letzte Relikt" erzählt der US-Autor Robert Masello eine Geschichte, in der er Elemente der Henoch-Schrift verwendet. Das Tempo des Buches ist sehr gemächlich, womit er genügend Zeit hat, sich auf seine Charaktere zu konzentrieren und sie dem Leser näher zu bringen. Doch leider hat diese niedrige Geschwindigkeit zur Folge, dass die Hälfte des Buches fast vorbei ist, ehe die eigentliche Handlung los geht. Da ist es schon fast zu spät. Des Weiteren gerät der Plot immer mehr vorhersehbarer, was sich besonders an der freigekommenen Kreatur festmachen lässt.



Das letzte Relikt - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Robert Masello
Das letzte Relikt
Vigil

Übersetzer: Maria Poets
Erscheinungsjahr: 25. August 2011



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Fischer Taschenbuch Verlag

Preis:
€ 8,99

ISBN:
978-3-596-18844-4

448 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Figuren werden gut dargestellt
Negativ aufgefallen
  • Gemächliches Tempo führt dazu, dass eigentliche Handlung erst aber der Hälfte anfängt
  • Handlung vorhersehbar
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.10.2011
Kategorie: Thriller
«« Die vorhergehende Rezension
Babel-17
Die nächste Rezension »»
Es juckt so fürchterlich, Herr Richter! Die skurrilsten und schrillsten Fälle aus dem Gerichtsalltag
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...