Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Star Trek - New Frontier 02: Zweifrontenkrieg
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Star Trek - New Frontier 02: Zweifrontenkrieg

Story:

Captain Calhoun und die "Excalibur" dringen tiefer in das ehemalige thallonianische Territorium ein. Dabei müssen sie nicht nur mit einer ungewöhnlichen Geiselnahme fertig werden, sondern auch Versuchen, ihre Mission zu sabotieren. Doch zum Glück ist auf die Crew des Sternenflottenschiffes verlass.



Meinung:

Wenn man "New Frontier" mit einer TV-Serie vergleichen würde, so würde dann "Zweifrontenkrieg" den Abschluss des Pilotfilms bilden. Es gibt jede Menge Action, und sozusagen nebenbei lernt der Leser auch noch den Cast der Serie kennen. Doch Peter David wäre nicht er, wenn er die Ereignisse nicht ein wenig überspitzt wiedergeben würde.

Die Ausgangssituation ist, dass das Thallonianische Imperium zusammengebrochen ist. Die Föderation, die an jenes Sternengebiet angrenzt, will sich nicht direkt einmischen. Daher wurde beschlossen, nur ein Schiff zu entsenden, mit der Aufgabe Hilfe zu leisten und zu sichern. Als Kommandant wurde Mackenzie Calhoun ausgewählt, der ursprünglich aus jenem Sektor stammt.

Inzwischen ist das Schiff an seinem Bestimmungsort angekommen. Si Cwan, einer der wenigen Überlebenden der thallonianischen Königsfamilie ist gemeinsam mit dem Sicherheitschef der Excalibur Zak Kebron aufgebrochen, um nach seiner möglicherweise ebenfalls noch lebenden Schwester zu forschen. Dabei geraten sie in eine Falle, denn es gibt Personen, die den Prinzen gerne tot sehen möchten. Doch auch an Bord der Excalibur sind die Dinge nicht gerade einfach. Denn nachdem man einem in Not geratenen Schiff geholfen hat, werden diese Passagiere auf einem hilfsbereiten Planeten ausgesetzt. Doch die Bewohner jener Welt haben andere Pläne mit den Flüchtlingen, und dabei spielt das Raumschiff eine gewisse, unfreiwillige Rolle.

Schon von Anfang wird klar, das Captain Calhoun kein Sternenflottenkommandant ist, wie man ihn aus den Fernsehserien kennt. Ein angreifendes Raumschiff befiehlt er zu vernichten, und die Art und Weise, wie er mit der ersten Direktive umgeht, kann man ruhig als kreativ ansehen. Man hat es hier sozusagen mit einem "Anti-Picard" zu tun, wobei man nicht den Fehler machen sollte, ihn nur auf diese Charakter-Eigenschaften zu reduzieren. Denn Peter David gelingt es problemlos, diese Person äußerst vielschichtig darzustellen.

Natürlich kann es kein Peter David-Roman sein, ohne dass sein üblicher Humor auftauchen würde. In diesem Fall sorgt vor allem die Handlungsebene um Zak Kebron und Si Cwan für einiges an Komik. Weniger, weil ihre Erlebnisse so lustig sind. Denn die sind todernst, im wahrsten Sinne des Wortes. Beide müssen an Bord eines Schiffes um ihr Leben kämpfen und es gibt dabei Tote.

Vielmehr ist es ihr Umgang miteinander, der für einige Lacher sorgt. Den Si Cwan wird als äußerst emotional dargestellt, während Zak Kebron im wahrsten Sinne des Wortes ein Felsen ist, an dem einiges abprallt. Und so ist er es auch, der den stürmischen Prinzen ein ums andere Mal rettet und ihn gleichzeitig auch aufregt. Allein schon dieser Handlungsfaden ist den Kauf des Buches wert.

Doch natürlich gibt es auch Passagen, die sich mit der restlichen Besatzung der Excalibur beschäftigen. Allen voran die Probleme von Dr. Selar stehen dabei im Vordergrund, die deutliche Probleme hat, ihre normale, vulkanische Einstellung zu behalten. Gemeinsam mit ihrer Mit-Vulkanierien Soleta gelingt es ihr die Ursache für ihren aktuellen körperlichen Status zu finden. Des Rätsels Lösung ist für sie eine äußerst unangenehme Überraschung.

Und so kümmert sich Peter David um wirklich jedes Mitglied der Excalibur-Besatzung. Selbst das scheinbar unbedeutendste Crew-Mitglied erhält so seinen Moment im Rampenlicht.

Daher ist "Star Trek New Frontier 02: Zweifrontenkrieg" ein Pflicht-Kauf!



Fazit:

"Zweifrontenkrieg" führt die neue Buch-Serie "Star Trek - New Frontier" gewohnt genial fort. Peter David zieht alle Register seines Könnens und schreibt einen Roman, der nicht nur komische Momente, sondern auch ernste hat. Das Paar Si Cwan und Zak Kebron ist das perfekte Beispiel dafür. Das Miteinander ist sehr lustig, doch was die beiden erleben ist es nicht. Und so ist der Band ein Pflichtkauf für alle Star-Trek-Fans.



Star Trek - New Frontier 02: Zweifrontenkrieg - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Peter David
Star Trek - New Frontier 02: Zweifrontenkrieg
Star Trek - New Frontier: The Two Front War

Übersetzer: Bernhard Kempen
Erscheinungsjahr: 10.02.2011



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,80

ISBN:
978-3-942649-02-5

340 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Urkomisch
  • Aber auch ernste Momente
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.04.2011
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Bruder Cadfael 18: Bruder Cadfael und die schwarze Keltin
Die nächste Rezension »»
Den Löwen zum Fraß
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...