Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Dreifach
RSS-Feeds
Podcast
https://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Dreifach

Story:

Nat Dickstein ist ein altgedienter Agent des Mossad und eigentlich würde er gerne in Ruhe sein Leben führen. Doch im nahen Ägypten tut sich Beunruhigendes. In einem Reaktor in der Wüste soll bald waffenfähiges Uran hergestellt werden. Pierre Borg, der Leiter des Mossad beauftragt ihn Uran zu stehlen, damit Israel früher über die Bombe verfügen kann. Dickstein stößt bei seinen Nachforschungen nicht nur auf alte Freunde, sondern auch auf alte Feinde und verliebt sich vollkommen unerwartet in die Tochter seiner alten Liebe aus dem zweiten Weltkrieg. Die Russen bekommen Wind von der bevorstehenden Operation und als sich auch noch die Palästinenser einmischen, wird das Ganze lebensgefährlich...



Meinung:

Die vorliegende Version des Buches, ist eine eBook-Version für das iPhone, erworben im iBook-Store. Insgesamt muss man 1.504 Mal über den Bildschirm wischen, um das Buch zu lesen. 464 Seiten sind es im Taschenbuchformat. Somit passt ungefähr eine Drittel Seite auf den Bildschirm. Das Ganze ist gut zu lesen, auch auf dem iPhone 3GS, das ja im Vergleich mit dem iPhone 4 noch einen schlechteren Bildschirm hat. Und es hat etwas für sich, dass man nebenher immer mal wieder ein paar Seiten lesen kann und doch das Buch nicht in seiner ursprünglichen Form dabei haben muss.

Ken Folletts Roman stammt aus dem Jahr 1979 und beruht auf einer wahren Begebenheit, die das Time Magazin im Jahr 1977 veröffentlichte. Was nach deren Recherchen in Wirklichkeit wohl eine, wenn auch geheime, aber dafür doch von mehreren Staaten gemeinsam mit Israel geplante Operation war, wird bei Follett ein Bondsches Abenteuer, das sich vor allem um seinen Helden Nat Dickstein dreht. Der ist anfangs gar nicht so heldenhaft sondern hat harte Schicksalsschläge hinter sich. Erst nachdem er die Liebe seines Lebens gefunden hat, wächst er scheinbar über sich heraus.

Zu Beginn des Romans lässt es der Autor durchaus noch realistisch zugehen. Die Intrigen und die Arbeit der Geheimdienste werden glaubhaft dargestellt und minutiös erzählt. Das macht Spaß zu lesen, auch wenn es lange dauert, bis es die ersten Höhepunkte der Geschichte gibt. Doch im letzten Drittel des Romans gibt der Autor zu viel Gas. Was zunächst noch mit viel Details erzählt wird, erscheint nun hektisch runter geschrieben. Hinzu kommt noch, dass Dickstein am Ende als überragender und unverwundbarer Held auftritt, dem alles gelingt. Das ist insbesondere in der Situation, in der er steckt, wenig glaubhaft. Und so endet der Roman letztendlich unbefriedigend, wenn auch mit einem Bondschen Happy End, über das Ian Fleming sicher stolz gewesen wäre. Aber für Follett passt es nicht besonders gut.

Die Wahrheit war zwar vermutlich durchaus spektakulär, aber hätte sicher nicht als Roman herhalten können. Zumal dann die fast schon obligatorische Liebesgeschichte gefehlt hätte. Was man Follett aber zu Gute halten muss: Er hat die Gegner von Dickstein nicht zu sehr entmenschlicht. Der russische Agent Rostow ist in gewisser Weise sogar sympathisch. Er versucht irgendwie im russischen System nach oben zu kommen und muss dafür einen großen Erfolg vorweisen. Wem kann man das verdenken? Das ist umso mehr bemerkenswert, als dass 1979 das Feindbild noch klar definiert war.

Insgesamt ist der Roman immer noch lesenswert und unterhaltsam. Das richtige Ende, insbesondere für Nat Dickstein, hätte hier aber sicher noch einiges dazu beitragen können, den Roman richtig hoch zu loben.



Fazit:

Ken Follett schreibt routiniert und unterhaltsam. Nur zum Ende hin verhaspelt er sich im Tempo und es kommt ein Ende heraus, das Bond gut zu Gesicht gestanden hätte, aber die Glaubwürdigkeit des Romans aufs Spiel setzt.



Dreifach - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Ken Follett
Dreifach
Triple

Erscheinungsjahr: 27. Oktober 2010



Autor der Besprechung:
Bernd Glasstetter

Verlag:
Bastei Lübbe

Preis:
€ 6,95

464 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Realistische Darstellung der Geheimdienstarbeit
  • Gegner von Nat Dickstein wirken menschlich
Negativ aufgefallen
  • Unglaubwürdiges Ende
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.01.2011
Kategorie: Thriller
«« Die vorhergehende Rezension
Bruder Cadfael 10: Pilger des Hasses
Die nächste Rezension »»
Nimue Alban: Der Krieg der Ketzer
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...