Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Ice Ship - Tödliche Fracht
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Ice Ship - Tödliche Fracht

Story:
Sam McFarlane ist ein Meteoritenjäger, der vom Multi-Milliardär Palmer Lloyd angeheuert, um für dessen naturwissenschaftliches Museum den vermutlich größten Meteor der Welt zu bergen. Begleitet wird er von einer Firma, die sich auf Problemlösungen spezialisiert hat und für das Unternehmen im Süden Chiles einen Tanker umbaut. Dieser wird von einem weiblichen Kapitän geführt und extra auf alt getrimmt, um die chilenischen Beamten in die Irre zu führen. Doch schon bald scheinen Probleme aufzukommen, die die Firma ganz offensichtlich nicht lösen kann…

Meinung:
Es ist immer wieder erstaunlich, wie es Preston und Child schaffen, Charaktere zu erschaffen, die so schwer einzuschätzen sind und dadurch erst zum Gelingen des Buches beitragen. Ob McFarlane (interessante Namensgleichheit zum Comiczeichner Todd McFarlane), Glinn (der Leiter des Problemlösungsunternehmens) oder Britton (der weibliche Kapitän), alle haben dunkle Punkte in ihrer Vergangenheit. Alle sind perfekt ausgearbeitet und bei allen ist sich der Leser nicht sicher, ob er den Charakter lieben oder hassen soll. Und er sollte sich auch nie sicher sein, welchen der Charaktere er womöglich bald in einer todbringenden Szene wieder sehen sollte.

Auch der vorliegende Thriller ist ein Musterbeispiel dafür, wie korrekt und intensiv Preston und Child ihre Romane vorbereiten und recherchieren. Seien es technische Details oder aber solche der Natur und Geografie. Zu keinem Zeitpunkt hat der Leser den Eindruck Falsches oder Erfundenes zu lesen. Dabei muss positiv vermerkt werden, dass die Beschreibungen nie langatmig wirken und entscheidend zur Stimmung des Thrillers beitragen. Hinzu kommt insgesamt eine Geschichte, die nie langweilig wird.

Auch fällt bei dem Autorenduo positiv ins Gewicht: Sie konzentrieren sich nicht nur auf eine Handlungsebene und verstehen es geschickt den Leser von einem spannenden Moment zum nächsten zu führen. Der Begriff Cliffhanger taucht immer wieder im Gedächtnis des Lesers auf, denn mehr als genug, wird er auf die Folter gespannt und oft erst nach vielen weiteren Seiten auf die Spur der Auflösung gebracht. Geradezu weltmeisterlich wird das zum Schluss des Buches praktiziert, der überraschender nicht mehr ausfallen könnte und der die Frage nach einer Fortsetzung aufkommen lässt. Andererseits steht aber auch der Leser vor der Frage, wie diese Fortsetzung überhaupt aussehen könnte, denn die Geschichte der Hauptcharaktere – von denen viele das Leben lassen mussten – ist eigentlich erzählt. Ein Cliffhanger im Cliffhanger sozusagen.

Im Zusammenhang mit der Umschlaggestaltung fallen zwei Dinge auf: Das abgebildete Schiff entspricht nicht dem aus dem Buch (da ist es ein Tanker). Zum anderen ist es nicht verständlich, warum der englische Titel „The Ice Limit“ in einen ebenso englischen Titel „Ice Ship“ umgeschrieben wurde. Zwar ist im Zusammenhang mit dem Schiff der Expedition in der Tat immer wieder vom Ice Ship die Rede, aber wenn eine Titeländerung vorgenommen wurde, warum dann nicht gleich ins Deutsche?

Fazit:
Ein perfekter Thriller und eine absolute Empfehlung. Über 500 Seiten Spannung werden dem Leser bei Ice Ship präsentiert. Wem bereits die Vorgänger-Romane des Autorenduos gefallen haben, sollte in jedem Fall zugreifen. Und allen Anderen sei gesagt: Reinschauen. Man wird nicht enttäuscht. Jedem sind schlaflose Nächte garantiert, in denen das Buch nicht aus der Hand gelegt werden kann.

Ice Ship - Tödliche Fracht - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Douglas Preston Lincoln Child
Ice Ship - Tödliche Fracht
The Ice Limit

Übersetzer: Klaus Fröba
Erscheinungsjahr: 2004



Autor der Besprechung:
Bernd Glasstetter

Verlag:
Knaur

ISBN:
3-426-62540-7

528 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Geschichte wird nie langweilig
  • Interessante Charaktere mit Ecken und Kanten
  • Mehrere Handlungsebenen
  • Atemlose Spannung bis zum Schluss
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.01.2005
Kategorie: Thriller
«« Die vorhergehende Rezension
Eisberg
Die nächste Rezension »»
Spektrum der Wissenschaft – Dossier - Der Mars
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...