Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Brücke
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Brücke

Story:

Eine gewaltige schwimmende Brücke überbrückt das arabische Meer. Sie verbindet Indien und Äthiopien. Und gleichzeitig das Schicksal zweier Frauen.



Meinung:

Die meisten SciFi-Stories, die hierzulande herauskommen und auf unserer Erde spielen, sind eher westlich orientiert. Sehr häufig ist Europa oder Amerika der zentrale Handlungsschauplatz. Da kommt "Die Brücke" wie ein guter Bruch daher, da der Handlungsort des Debütromans von Monica Byrne im Osten verortet ist.

Die Autorin wurde in Harrisburg, Pensylvania geboren. Sie war die jüngste von fünf Kindern. Sie studierte Biochemie am Wesley College und Geochemie am MIT. Danach arbeitete sie in diversen anderen Berufen, ehe sie zur Schriftstellerei fand.

Die Brücke ist ein schwimmendes Gebilde, das Äthiopien und Indien miteinander verbindet. Und es der Ort, den die junge Meena durchreisen muss. Sie flieht aus ihrer Heimat Indien und will an ihrem Ziel nach dem Mörder ihrer Eltern suchen.

Mariana hingegen ist eine ehemalige Sklavin, die eines Tages sich bei fahrenden Händlern versteckt. Es folgt eine Reise quer durch Afrika, in der das junge Mädchen langsam heranwächst. Doch an ihrem Zielort wird nicht alles in Ordnung sein, wie sie schnell feststellen muss.

Wer in "Die Brücke" eine Erwähnung von Europa oder Amerika erwartet, der wird vermutlich enttäuscht sein. Die beiden Kontinente tauchen, wenn überhaupt, nur am Rande auf. Stattdessen liegt der Fokus des Debütromans einzig und allein auf Indien und Äthiopien. Erklärt wird dies damit, dass die einstigen Supermächte ihre Bedeutung verloren haben. Eine wagemutige Aussage, die eben durch diese marginalisierte Darstellung untermauert wird.

Interessant ist aber auch die titelgebende Brücke. Es ist eine interessante Idee, die dahinter steckt. Und man merkt hier an, dass die Autorin sich mit den entsprechenden Naturwissenschaften auskennt. Gleichzeitig hat sie aber auch die technischen Elemente sehr gut recherchiert und eingebaut. Man könnte fast meinen, dass dieses Gebilde auch heute existieren könnte.

Eine der Protagonistinnen dieses Romans ist Marianna. Schon allein wegen ihr lohnt es sich, dieses Buch zu lesen. Man lernt ein kleines Mädchen kennen, das in Armut aufwächst. Und bei der erstbesten Gelegenheit aus ihrer Heimat flieht. Aufgenommen von einem Händler, der in einem Konvoi unterwegs ist, reist sie so quer durch Afrika.

Marianna wird als kluges und aufgewecktes Mädchen dargestellt. Sie lernt unterwegs neue Sprachen kennen, was ihr scheinbar liegt. Gleichzeitig entdeckt sie auch mit offenen Augen ihre Welt. Durch ihre Beobachtungen entdeckt man ein Afrika, das sich im Wandel befindet. Die Brücke, die zu diesem Zeitpunkt noch entsteht, scheint für viel Wachstum zu sorgen, was wiederrum zu der sich veränderten Welt führt.

Allerdings lernt man nur auszugsweise etwas von ihr kennen. Man erfährt, dass die Inder in Äthiopien nicht gerne gesehen sind und umgekehrt. Anschläge sind an der Tagesordnung. Hier scheint sich etwas anzubahnen, worauf die Autorin allerdings nie wirklich eingeht. Stattdessen konzentriert sie sich einzig und allein auf ihre Protagonistinnen.

Und da hat man in der Form von Meena ein Problem. Die Autorin schildert sie auf eine Art und Weise, die vermuten lässt, dass sie mindestens ein leichtes Asperger-Snydrom hat. Sie wird als bisexuell und sozial scheu dargestellt, wobei eben letztere Darstellung zu der eben genannten Vermutung führt. Was zu Beginn vielleicht noch interessant wirkt, beginnt allerdings schon nach kurzer Zeit zu nerven. Man wird mit ihr nicht warm, da vielen ihrer Aktionen ein Sinn und Grund fehlt. Es wirkt fast so, als ob sie aus dem Augenblick heraus agiert, wogegen ihr sorgfältig geplanter Aufbruch über die Brücke spricht.

"Die Brücke" verspricht viel und hält leider wenig. Deshalb wird der Roman "Für Zwischendurch" empfohlen.



Fazit:

"Die Brücke" fasziniert vor allem wegen den ungewöhnlichen Handlungsorten. Sowohl das titelgebende Gebilde als auch Afrika selbst sind in hierzulande herausgebrachten SciFi-Romanen nicht die üblichen Handlungsplätze. Es ist eine interessante Idee, die außerdem auch noch durch die Protagonistin Marianna überzeugen kann. Leider wird am Ende zu wenig aus der neuen Zeit gemacht, da die neuen Umstände auf der Welt bestenfalls nur gestreift werden. Und Meena geht einem schon sehr bald auf den Keks.



Die Brücke - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Monica Byrne
Die Brücke
The Girl in the Road

Übersetzer: Irene Holicki
Erscheinungsjahr: 10. August 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-453-41784-7

448 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ungewöhnliche Handlungsorte
  • Marianna ist eine interessante Protagonistin
Negativ aufgefallen
  • Es wird zu wenig aus der neuen Weltlage gemacht
  • Meena nervt
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.04.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Star Trek - The Original Series 7: Früher war alles besser
Die nächste Rezension »»
Ich, der Roboter
Leseprobe
Die Leseprobe zu Die Brücke als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Die Brücke als PDF-Datei herunterladen
Gre: 1.25 MB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...