Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Doctor Who: Die Stadt des Todes
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Doctor Who: Die Stadt des Todes

Story:

Der Doktor und Romana besuchen des Paris des Jahres 1979. Und sind schon bald in eine Verschwörung rund um den Grafen Scarlioni verwickelt. Es geht um Zeitreisen, Diebstähle und die Mona Lisa.



Meinung:

Wenn man sich das Titelbild dieses Buches anschaut, wird man zunächst etwas verwirrt sein. Wer ist denn jetzt der Autor von "Doctor Who: Die Stadt des Todes"? Douglas Adams oder James Goss, die schließlich beide prominent auf dem Cover genannt werden. Oder ist es David Fisher, auf dessen Geschichte dieses Buch basieren soll.

Die Antwort ist, dass der Roman ursprünglich als "A Gamble in Time" für die BBC-Serie verfilmt wurde. Allerdings war der damalige Drehbuchautor David Fisher in Verzug, weshalb Douglas Adams die letzte Politur machen musste. Und James Goss hat das originale Drehbuch mit den Ideen des Kultautors vereint und daraus das vorliegende Buch produziert. Wem der Name des Schriftstellers etwas sagt? Von ihm stammt "Doctor Who: Die Blutzelle".

Paris im Jahr 1979. Es ist die Stadt der Liebe, die der Doktor in seiner vierten Inkarnation gemeinsam mit Romana aufsucht. Beide wollen ein wenig Urlaub nehmen. Und geraten postwendend in eine Verschwörung.

Denn der Graf Scarlioni ist dabei, eine Zeitmaschine zu bauen. Er will sie für seine eigenen Zwecke benutzen, denn er ist die Reinkarnation des letzten der gefürchteten Jagaroth. Und er will seinen und den Untergang seiner Rasse verhindern. Doch welche Rolle spielt die Mona Lisa in dem Unterfangen? Und was macht der britische Privatdetektiv Duggan in Frankreich?

Der letzte Versuch einen "Doctor Who"-Roman basierend auf einer Douglas Adams-Story zu präsentieren, konnte nicht überzeugen. Das Problem bei "Shada" war, dass der Humor stellenweise zu bemüht wirkte. Diese Schwierigkeit taucht in "Die Stadt des Todes" nicht auf.

Von Beginn an fängt James Goss das Charisma des vierten Doktors auf. Er kennzeichnet ihn nicht als einen Clown, sondern als jemanden, der das Leben locker nimmt. Als jemanden, der sich trotz aller Umstände nicht aus der Ruhe bringen lässt. Der eben über einiges an Lebenserfahrung verfügt und dann eben notfalls improvisiert. Nur selten verliert er die Fassung.

Doch auch seine Begleiterin Romana wird sehr gut dargestellt. Sie ist kein bloßes Anhängsel, sondern eine eigenständige Person. Und eine mehr als adäquate Ergänzung für den unberechenbar agierenden Doktor. Genau wie er lässt sie sich nicht aus der Ruhe bringen, sondern bleibt Herr der Lage.

Der Adams-typische Humor ist natürlich ebenfalls vertreten. Wobei James Goss sehr darauf achtet, den nicht zu dominant auftreten zu lassen. Er baut immer gute Gags ein, wie zum Beispiel den Privatdetektiven Duggan. Der mit dem Feingefühl eines Vorschlaghammers agiert. Seine erste Reaktion ist immer, jemanden KO zu schlagen. Was zu einigen sehr lustigen Momenten führt.

Und der Gegenspieler? Graf Scarlioni ist eine faszinierende Figur. Er ist ein würdiger Gegenspieler, jemand, den man nicht unterschätzen darf. Gleichzeitig ist es interessant zu lesen, wie sehr er sich nach und nach seiner wahren Mission und Herkunft bewusst wird. Natürlich wird dies beeindruckend geschrieben.

Dieses Buch ist ein Must-Have für jeden Fan von "Doctor Who". Es ist ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

James Goss macht aus der Vorlage von Douglas Adams und David Fisher einen großartigen Roman. Das Buch "Die Stadt des Todes" fängt perfekt das Charisma des vierten Doktors ein und stellt diesen als einen erfahrenen Reisenden dar, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Doch auch seine Begleiterin Romana kann glänzen. Der Humor, den man mit dem Namen Douglas Adams in Verbindung bringt entsteht vor allem durch das "Feingefühl" des Privatdetektiven Duggan. Und der Gegenspieler Graf Scarlioni ist ein würdiger Gegenspieler.



Doctor Who: Die Stadt des Todes - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Douglas Adams, Gareth Roberts, James Goss
Doctor Who: Die Stadt des Todes
Doctor Who - City of Death

Übersetzer: Claudia Kern
Erscheinungsjahr: 9. November 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 12,99

ISBN:
978-3-86425-793-3

400 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Der vierte Doktor
  • Romana
  • Privatdetektiv Duggan
  • Graf Scarlioni
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.01.2016
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Ich, Conchita - meine Geschichte. We are unstoppable.
Die nächste Rezension »»
My Dear Sherlock - Wie alles begann
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...