Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  .NEUSTART: Aus dem Leben eines Netzaktivisten
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

.NEUSTART: Aus dem Leben eines Netzaktivisten

Story:

Während der Zeit des arabischen Frühlings unterstützt Stephan Urbach die Opposition in den betroffenen Ländern. Er geht bis an seine Leistungsfähigkeiten und auch darüber hinaus. Bis er irgendwann kurz vor dem Suizid steht, aus dem er nur dank der Hilfe seiner Freunde entkommen kann.



Meinung:

Der arabische Frühling? Lange ist es her, das in Ländern wie Tunesien, Syrien oder Ägypten die Menschen auf die Straße gingen, in der Hoffnung, die sie unterdrückende Regierung ihres jeweiligen Landes zu stürzen und so die Freiheit zu erhalten, nach der sie sich sehnten. Doch überwiegend sind sie damit gescheitert, trotz Unterstützung von Idealisten wie dem Hacker Stephan Urbach. In seinem Buch "Neustart: Aus dem Leben eines Netzaktivisten" berichtet er jetzt, was er damals getan hat und wie ihn die Erfahrungen von damals beeinflussten.

Schon von Beginn an merkt man die Vorliebe des Autors fürs theatralische, pathetische. Etwas, was er zu Beginn freimütig selber eingesteht. Zunächst hat man gewisse Probleme, mit dem Schreibstil zu Recht zu kommen. Besonders, wenn man eher eine nüchterne, zurückhaltende Art zu schreiben mag.

Doch in diesem Fall passt es einfach. Das Unbehagen wird innerhalb weniger Seiten überwunden. Denn diese Schreibweise passt zu der Person hinter dem Buch. Man hat es hier mit einem Menschen zu tun, der depressiv ist und damit also quasi emotionale Probleme hat. Seine Methode damit umzugehen war und ist der PC und ganz besonders das Internet.

"Netzaktivist" wird er auf dem Cover genannt. "Hacker" auf der Rückseite. Beide Begriffe passen zu seiner Karriere, zu seinem Leben. Denn als Aktivist hat er sich im arabischen Frühling engagiert und war Gründungsmitglied der Piratenpartei. Als Hacker war er Teil des Chaos Computer Clubs und hat Schwachstellen im Netz und auf Seiten aufgedeckt.

Man ist sofort von ihm fasziniert. Denn er schreibt auf eine offene und ehrliche Art und Weise. Er macht aus sich und seiner Persönlichkeit keinen Hehl. Er beschreibt seine Faszination für die Punkmusik ebenso wie die Schwierigkeiten, die er als Kind hatte. Natürlich bleibt dabei nicht unerwähnt, von wem er seine Faszination für Computer hat.

Und immer wieder beschreibt er detailliert sein wiederholtes Abrutschen in die Depression, wenn ihm alles egal ist, sogar die körpereigene Hygiene. Das ist dann Drama pur und man erlebt seine Ängste und Nöte hautnahe mit. Man leidet mit ihm und empfindet Sympathie für diesen Menschen, der sich seiner Schwächen bewusst ist.

Der Fokus dieses Buches liegt dabei aber vor allem auf die Zeit, als Stephan Urbach Teil der Hacker- und Netzaktivistengruppe Telecomix war. Der Autor erinnert sich detailliert daran, wie er Teil dieser Gemeinschaft wurde und was sie für ihn bedeutete. Man lernt diese Organisation durch seine Augen kennen und kann schnell verstehen, wieso sie für ihn alles bedeutete.

Und dann ist da der arabische Frühling. Auch hier beschreibt Stephan Urbach, was während dieser Zeit geschehen ist und wie es sich auf sein Leben auswirkte. Bis zum bitten Ende führt er den Leser, bis zu dem dramatischen Moment, als sich sein Leben radikal verändert. Und das ist keine leere Phrase, sondern beschreibt perfekt den Wendepunkt in seinem Leben.

Das Buch lässt keinen kalt. Es zieht an und klärt auf. Deshalb ist es auch ein "Klassiker" und verdient den "Splashhit".



Fazit:

Mit ".Neustart: Aus dem Leben eines Netzaktivisten" liegt jetzt die Autobiographie von Stephan Urbach vor. Es ist eine lebendig geschriebene Erinnerung des Autors, voll Theatralik und Pathektik, was allerdings zu ihm passt. Er macht aus sich und seiner Persönlichkeit keinen Hehl, schreibt offen und ehrlich. Und widmet sich auch seinem wiederholten Abrutschen in die Depression. Der Band lässt keinen kalt sondern reißt mit.



.NEUSTART: Aus dem Leben eines Netzaktivisten - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Stephan Urbach
.NEUSTART: Aus dem Leben eines Netzaktivisten
Erscheinungsjahr: 1. Oktober 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Knaur

Preis:
€ 12,99

ISBN:
978-3-426-78729-8

256 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Lebendig und mitreißend geschrieben
  • Offen und ehrlicher Umgang mit der Depression
  • Spannend
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.10.2015
Kategorie: Biographien
«« Die vorhergehende Rezension
Star Trek - The Fall 1: Erkenntnisse aus Ruinen
Die nächste Rezension »»
Star Trek TNG 9 "Kalte Berechnung 2": Lautlose Waffen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...