Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Nah bei mir
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Nah bei mir

Story:

Schon immer wurde die junge Katelyn von Träumen heimgesucht, die sie nicht einordnen konnte. Als ihre Großmutter ihr eines Tages die Tagebücher von John McKay gibt, der vor zweihundert Jahren gelebt hat, erkennt sie überrascht, dass die Aufzeichnungen mit ihren Visionen übereinstimmen. So weckt die Lektüre der drei Bücher seltsame Erinnerungen an den jungen Zigeuner Jake, der einst mit seiner Familie auf den Ländereien der McKays lagerte und später für die adelige Familie arbeitete. Zwischen John und Jake entwickelte sich eine tiefe Liebe, die den strengen Gesetzen der damaligen Gesellschaft unterworfen war und die dennoch mehrere Jahre bestand. Für John, der nicht nur verheiratet war, sondern auch die Geschäfte der Familie führte, war Jake die Liebe seines Lebens, ebenso tief fühlte sich der Zigeuner mit dem jungen Landadeligen verbunden.

Katelyn taucht immer tiefer in Johns Tagebücher ein und entdeckt schnell, wie eng sie mit Jakes Schicksal verbunden ist. Zudem lernt sie in Chris einen Mann kennen, der ganz ähnliche Träume und Visionen hat, wie sie …



Meinung:

"Nah bei mir" erschien in der "Edition Romantica" des Aryuna Verlags und stammt von der Autorin Tanja Bern, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Die Geschichte um John und Jake ist ihr erster Ausflug ins Gay Romance Genre, allerdings sind weitere Bücher geplant - so ist für Juli 2015 der Gay-Vampir-Romance "Flüstern der Ewigkeit" bei Bookshouse angekündigt.

"Nah bei mir" spielt größtenteils in zwei Zeitebenen: der Gegenwart (Katelyn) und im 18. Jahrhundert (Johns Aufzeichnungen). Hin und wieder blitzen auch Jakes Gedanken auf, gerade wenn es um Begebenheiten geht, die John nicht miterlebt hat, die jedoch wichtig für die Gesamtgeschichte sind. Insgesamt nehmen Johns Tagebücher den Löwenanteil der Handlung ein, die mehrere Jahre umfasst. Der Leser erfährt wie der Landadelige zufällig Jake und dessen Familie trifft und wie sich nach und nach eine tiefe Liebe zwischen den beiden ungleichen Männern entwickelt, die trotz monatelanger Trennungen in den Wintermonaten Bestand hat. Daher steht die Liebesgeschichte zwischen John und Jake im Zentrum und man spürt wie tief die beiden Männer miteinander verbunden sind. Dabei ist man gerade John immer sehr nah, erhält einen tiefen Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt und lernt durch ihn auch seine Frau Hellen, seine Familie und das Personal der McKays kennen. Auch die Fahrenden, denen Jake angehört, werden ausführlich vorgestellt, ebenso Johns Freunde und die Dorfbewohner der Umgebung. Zwar wird es mit der Zeit recht eintönig, da nicht wirklich viel passiert und auch zu historischen Begebenheiten erfährt man nur wenig, dennoch macht es Spaß John zu begleiten und die Beziehung zwischen ihm und Jake zu verfolgen.

Parallel dazu lernt man Katelyn und Chris kennen, die zweihundert Jahre später die Aufzeichnungen lesen und der Vergangenheit auf der Spur sind. Obwohl ihnen nur kleine Passagen gegeben werden, wachsen sie dem Leser ebenso schnell ans Herz wie John und Jake.

Die Charaktere sind sehr sympathisch und liebenswert gestaltet. Binnen weniger Seiten schließt man sowohl Katelyn und Chris, als auch John und Jake ins Herz. Sie sind gut beschrieben und handeln zumeist logisch und nachvollziehbar. Nur hin und wieder hat man das Gefühl, dass einige Dinge zu einfach sind. Sei es Jakes Familie, die die Liebe zwischen den beiden Männern vollständig akzeptiert, oder an Johns Angestellte und seine Frau, die es ahnen, jedoch nie wirklich aktiv werden. Wenn man bedenkt, wie schwer die damalige Zeit für Homosexuelle war, dass eine Enthüllung den Galgen bedeuten konnte, haben John und Jake überraschend wenig zu kämpfen. Nahezu jeder ist ihnen wohlgesonnen, weswegen man als Leser manchmal das Gefühl für die Zeit verliert. Es fühlt sich einfach nicht an wie das 18. Jahrhundert.

Auch ihr unterschiedlicher Stand (Landadeliger/Zigeuner) bringt kaum Probleme mit sich. Hin und wieder haben die beiden Männer mit kleineren Schwierigkeiten zu kämpfen, doch selbst Jakes Aufeinandertreffen mit den jungen Männern des naheliegenden Dorfes geht verhältnismäßig glimpflich vonstatten. Gerade an dieser Stelle hätte man mehr Schwung in die Geschichte bringen können, ebenso Charakterentwicklung, denn diese bleibt in weiten Teilen ebenfalls auf der Strecke.

Stilistisch ist "Nah bei mir" gut gelungen. Tanja Bern hat einen sehr blumigen, detailverliebten Schreibstil, der die damalige Zeit sehr eindrucksvoll zum Leben erweckt. Binnen weniger Seiten ist man in der Geschichte, hat die Örtlichkeiten und Charaktere direkt vor Augen. Die Autorin bemüht sich zudem um historische Korrektheit, was Kleidung, Sprache und Stil anbelangt und vermittelt daher die Zeit des 18. Jahrhunderts glaubhaft. Angenehm ist auch, dass sie auf Erotik verzichtet und entsprechende Szenen zwischen John und Jake ausblendet. Explizite Szenen hätten einfach weder zum Inhalt des Buches, noch zu Johns Charakter gepasst, da ist die romantische Atmosphäre wesentlich stimmiger und angenehmer.

Ein paar abschließende Worte zur Aufmachung: Das Buch kommt im Hardcover daher, enthält farbige Seiten und kleine Illustrationen zwischen den Absätzen. Allerdings ist das Schriftbild denkbar schlecht gewählt: die serifenlose Schrift sorgt mit der Zeit für überanstrengte Augen und leichte Kopfschmerzen. Daher rate ich eher zum eBook, da man hierbei die Schrift selbst bestimmen kann.



Fazit:

"Nah bei mir" ist ein schöner Historical Gay Romance, der mit liebenswerten, sympathischen Figuren und einem lebendigen Schreibstil punkten kann. Die Geschichte selbst ist ein wenig spannungsarm, da Tanja Bern sich nur auf die Liebesgeschichte zwischen John und Jake konzentriert und dem Paar recht wenig Steine in den Weg wirft, obwohl es in der Zeit und bei der Gesellschaft jede Menge Möglichkeiten gegeben hätte. Dadurch schöpft sie das gegebene Potenzial leider nur teilweise aus. Dennoch liest sich "Nah bei dir" flüssig und weiß zu fesseln, so dass der Gay Romance knappe 4 Sterne erhält.

Mit freundlicher Genehmigung von Like a Dream



Nah bei mir - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Tanja Bern
Nah bei mir
Erscheinungsjahr: 8. April 2015



Autor der Besprechung:
Juliane Seidel

Verlag:
Arunya-Verlag

ISBN:
978-3958100053

318 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Lebendiger Schreibstil
  • Sympathische Figuren
Negativ aufgefallen
  • Spannungsarm
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.06.2015
Kategorie: Historisches
«« Die vorhergehende Rezension
Späte Rache: Gefährliche Liebe in der Adenauer Ära
Die nächste Rezension »»
Nachruf auf den Mond
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns fr diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...