Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern

Story:

Henry Marsh ist einer der besten Neurochirurgen Großbritanniens. Er hat in seinem Leben vieles erlebt. Und berichtet darüber in seinem Buch.



Meinung:

Für einen Arzt legen Leben und Tod manchmal nahe beieinander. Der kleinste Fehler kann manchmal ausreichen, um einen Menschen zu töten oder "nur" zu einem Krüppel werden zu lassen. Henry Marsh ist ein Gehirnchirurg. Und in seinem Buch "Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern" erzählt er über seine Arbeit!

Er wurde 1950 geboren und gilt als einer der renommiertesten seines Fachs. Er studierte Wirtschaft, Politik und Philosophie in Oxford, ehe er schließlich Medizin am Royal Free Hospital in London studierte. Er gründete eine Stiftung, mit der häufig in der Ukraine unterwegs ist und dort Patienten operiert, die sonst keine ärztliche Hilfe kriegen. Ihm wurde 2010 der britische Verdienstorden verliehen.

Was macht dieses Buch jetzt so besonders? Vielleicht ist es die offene und schonungslose Art und Weise, mit der er über sein Leben und seinen Beruf schreibt. Er verschweigt nämlich nichts und deckt seine persönlichen Schwächen auf.

Dadurch entsteht der Eindruck eines geerdeten Arztes. Hier schreibt kein Halbgott in Weiß, hier schreibt eine reale Person, die viel im Leben erlebt hat. Und er gesteht freimütig zu, dass sein Job ihn auch seine erste Heirat gekostet hat. Solche Geständnisse sorgen dafür, dass man den Eindruck hat, dass der Autor geerdet hat.

Was auch durch die vielen Fälle unterstrichen wird, über die er schreibt. Denn nicht immer schafft er es, einen Patienten zu heilen. Manchmal sorgt seine Arbeit auch dafür, dass ein Patient stirbt. Auch hier geht er schonungslos mit sich selber ins Gericht und beschreibt detailliert, was er falsch gemacht hat.

Der Detailgrad der Operationsbeschreibungen ist beeindruckend. Henry Marsh vermittelt einen guten Eindruck in seine Arbeit, ohne dass er jetzt mit Fachbegriffen um sich schmeißt. Trotzdem kann man erstaunlich gut nachvollziehen, was er macht und mit welchem Fingerspitzengefühl er vorgehen muss. Schilderungen, wie er behutsam das Gehirn eines Patienten anheben muss, um an einen Tumor zu kommen, beeindrucken durch ihre sensible Darstellung.

Denn für Marsh sind seine Patienten keine Objekte. Es sind Menschen, wie du und ich. Und der Autor schildert eben auch ihre Schicksale. Er überschreitet keine Grenze, er betreibt keinen Voyeurismus. Er schildert das persönliche Schicksal seiner Patienten auf eine einfühlsame Art und Weise.

Doch auch das persönliche Leben des Autoren kommt nicht zu kurz. Auch hier achtet er darauf, nichts zu persönliches wiederzugeben. Doch man erfährt einiges über ihn und sein Leben bzw. was ihn zum Chirurgen hat werden lassen.

Deshalb ist das Buch auch so empfehlenswert. Am besten kauf und lesen. Denn es ist ein "Klassiker" und erhält den "Splashhit".



Fazit:

Henry Marsh erzählt in "Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt von Heilen, Hoffen und Scheitern" aus seiner Karriere. Das geschieht mit einer Liebe zum Detail, ohne den Leser zu überfordern. Der Autor schafft den Eindruck eines geerdeten Arztes, der zu seinen Fehlern, sowohl beruflicher als auch persönlicher Natur steht. Seine Schreibweise ist verständlich und verzichtet auf Fachchinesisch. Gleichzeitig respektiert er seine Patienten. Sie sind für ihn keine Objekte, sondern reale Menschen. Gleichwohl überschreitet er nie die Grenze zum Voyeurismus.



Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Henry Marsh
Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern
Do No Harm: Stories of Life, Death and Brain Surgery

Übersetzer: Katrin Behringer
Erscheinungsjahr: 27. April 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA)

Preis:
€ 19,99

ISBN:
978-3-421-04678-9

352 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Geerdet geschrieben
  • Liebe zum Detail, ohne den Leser zu überfordern
  • Beeindruckende Fälle
  • Autor steht zu Fehlern
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.05.2015
Kategorie: Erlebnisberichte und Tagebücher
«« Die vorhergehende Rezension
Fairy-Tale
Die nächste Rezension »»
Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz
Leseprobe
Die Leseprobe zu Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Um Leben und Tod: Ein Hirnchirurg erzählt vom Heilen, Hoffen und Scheitern als PDF-Datei herunterladen
Größe: 292.22 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...