Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Assassin's Creed: Unity: Roman zum Game
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Assassin's Creed: Unity: Roman zum Game

Story:

Paris im Jahr 1789: In den Wirren der Revolution werden auch zwei Menschen verwickelt, die bald Teil eines Konflikts sind, der älter und tödlicher ist, als der aktuelle. Arno und Èlise finden sich schon bald auf den verschiedenen Seiten des jahrhundertealten Krieges zwischen Templern und Assassinen wieder. Und müssen damit um ihre Liebe und ihr Leben kämpfen.



Meinung:

Es ist Tradition, dass jedes Jahr ein neues "Assassin's Creed"-Spiel herauskommt. Und das dazu auch eine Romanadaption von Oliver Bowden publiziert wird. Wobei der Autor in den letzten Jahren bewiesen hat, dass er in der Lage ist, die Vorlage frei zu interpretieren, wie man bereits bei "Assassin's Creed Forsaken - Verlassen" feststellen durfte, wo er sich auf Haytham Kenway konzentrierte und nicht auf den eigentlichen Protagonisten, Connor. Dasselbe Prinzip findet man auch in "Assassin's Creed Unity" vor.

Die Kindheit von Èlise de la Serre war eine glückliche. Bis ihre Mutter schwer erkrankte und bald darauf starb. Èlise blieb auch weiterhin ein freiheitsliebendes Mädchen, das sich nur schwer an die Regeln ihrer Lehrer hielt. Denn insgeheim wurde sie daraufhin erzogen, das Erbe ihres Vaters anzutreten, einem Großmeister der Templer.

Doch bald wird er ermordet, und sie macht sich auf die Suche nach den Tätern. Sie hat dabei nur wenige Verbündete und kann noch weniger Personen trauen. Der einzige ist ihr Adoptivbruder Arno, der jedoch nach dem Tod ihres Vaters verschwindet. Und als sie ihm wiederbegegnet, hat auch er sich verändert. Denn er ist ein Assassine geworden und damit quasi ihr natürlicher Feind!

"Assassin's Creed Unity" gilt vielen Fans der Serie als das schlechteste Spiel der gesamten Reihe. Das Videospiel hatte mit vielen Problemen zu kämpfen, unter anderem auch in Sachen Story. Da stellt sich die Frage, wie Oliver Bowden damit umgehen würde?

Im Grunde ganz geschickt. Er ignoriert wie auch in den anderen Büchern die Gegenwartsebene und konzentriert sich vielmehr auf die Vergangenheit. Und auch hier nimmt er sich die nötige Freiheit, um eine eigene Geschichte zu erzählen, die zwar noch mit dem Spiel zu tun hat, aber sich auch gleichzeitig weit genug davon entfernt, um nicht in die Auswirkungen der Storyprobleme zu geraten.

Wie bereits eingangs erwähnt, wählt der Autor eine Erzählweise, die an "Forsaken" erinnert. Dieses Mal steht Èlise im Vordergrund der Handlung. Und gleichzeitig verschmilzt er ihre Erzählebene mit der von Arno. Jener liest zu einem Zeitpunkt nach dem Spiel in den Tagebüchern seiner Geliebten. Wie das zusammenpasst, muss man lesen. Nur so viel: Die Illusion, das Tagebuch eines Mädchens zu der Zeit kurz vor, während und nach der französischen Revolution zu lesen, wird fast durchgehend aufrechterhalten. Nur selten gibt es Einbrüche, die dann jedoch dramaturgisch notwendig sind.

Durch diese Erzählweise gelingt es dem Autor sowohl Arno als auch Èlise zu charakterisieren, wobei natürlich sie mehr im Vordergrund steht. Was auch die richtige Entscheidung ist, da sie eine faszinierende Persönlichkeit ist. Eine Templerin, die jedoch von dem ständigen Konflikt mit den Assassinen nicht viel hält. Und gleichzeitig auch eine Persönlichkeit, die von dem Wunsch beseelt ist, die Mörder ihres Vaters zu suchen und zu stellen. Ein Ziel, dass sie über alles stellt.

Was sich daraus entwickelt, muss man gelesen haben. Denn der Roman ist spannend geschrieben und man wird ihn so schnell nicht aus der Hand legen. Es ist ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

Mit "Assassin's Creed: Unity" liefert Oliver Bowden jetzt den neusten Roman basierend auf dem gleichnamigen Spiel vor. Und wie bereits bei "Assassin's Creed: Forsaken" wählt er eine Erzählweise, mit dem er die Fehler der Vorlage vermeidet. Er schreibt hauptsächlich aus der Perspektive von Èlise und das in Form von Tagebucheinträgen. Und so charakterisiert er eine junge, unabhängige Frau, die schon bald den Wunsch nach Rache über alles stellt. Dass sie eine Templerin ist und ihr Adoptivbruder ein Assassine, verleiht der Story zusätzliche Würze. Das Buch ist spannend geschrieben und einen Blick ins Wert mindestens wert.



Assassin's Creed: Unity: Roman zum Game - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Oliver Bowden
Assassin's Creed: Unity: Roman zum Game
Assassin's Creed: Unity

Übersetzer: Timothy Stahl
Erscheinungsjahr: 25. November 2014



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Panini Books

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3833228933

416 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Interessante Erzählweise
  • Èlise eine faszinierende Persönlichkeit
  • Spannend geschrieben
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 26.04.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Mythos Academy 5 - Frostnacht
Die nächste Rezension »»
Mythos Academy 6 - Frostkiller
Leseprobe
Die Leseprobe zu Assassin's Creed: Unity: Roman zum Game als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Assassin's Creed: Unity: Roman zum Game als PDF-Datei herunterladen
Gre: 2.04 MB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...