Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Andromedanebel: Meisterwerke der Science Fiction
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Andromedanebel: Meisterwerke der Science Fiction

Story:

In der Zukunft hat sich die Menschheit weiterentwickelt. Sie sind Teil einer interplanetaren Staatenbundes, der auf den Namen "Großer Ring" hört. Doch dann erreichen sie Funksignale von einer Zivilisation, die anscheinend menschlich ist. Doch wie soll man dorthin kommen?



Meinung:

In der Reihe "Meisterwerke der Science Fiction" hat der Heyne-Verlag immer wieder Bücher herausgebracht, die das Genre geprägt haben. Der Fokus lag dabei natürlich auf Englischsprachigen Autoren. Jetzt liegt mit Iwan Jefremows "Andromedanebel" eines der seltenen Werke vor, das ursprünglich in Russland erschienen ist.

Jefremow wurde 1908 in Wyriza geboren und verstarb 1972 in Moskau. Neben seiner Arbeit als Schriftsteller war er hauptberuflich Paläontologe. Er studierte an der staatlichen Universität Sankt Petersburg, machte allerdings keinen Abschluss. Er hat viele Bücher und Artikel geschrieben, sowohl wissenschaftliche als auch fiktionale. Doch nur letztere sind mehrheitlich übersetzt worden.

2000 Jahre in der Zukunft hat die Menschheit sich weiterentwickelt. Man reist zu fernen Sternen, kontrolliert die Natur und ist Teil eines interplanetaren Staatenbundes, genannt "Großer Ring". Regelmäßig wird via speziellen Sendungen unter den verschiedenen Spezies Kontakt gehalten.

Doch dann erhalten die Menschen eine Nachricht, die anders ist. Sie sehen menschenähnliche Wesen, die wunderschön sind. Doch sie leben zu weit entfernt, um sie innerhalb eines Menschenlebens zu erreichen. Nur, dass ein Wissenschaftler der Gedanke nicht loslässt, das Unmögliche möglich zu machen. Und diesen Plan verfolgt er mit aller Macht.

Das Zukunftsbild, das Jefremow entwirft, hat schon etwas interessantes, schon fast possierliches. Man merkt, dass der Autor in der Sowjetunion aufwuchs, denn in seiner Vision der künftigen Zeit hat selbstverständlich der Kommunismus gewonnen. Natürlich war dies zum Besten der Menschheit, wie sich zum Zeitraum der Handlungsgegenwart zeigt. Aus heutiger Sicht wirkt vieles, was er damals geschrieben hat, amüsant und schon fast possierlich. Schon allein der Gedanke, die Erde umzugestalten, wirkt naiv.

Doch darüber hinaus passt nur wenig bei diesem Roman zueinander. Die Grundidee der Story liest sich ja mit viel Potential für die Spannung. Doch das Endergebnis ist eine langweilige Geschichte, die einen von Anfang in den Schlaf sinken lässt.

Ein Problem ist schon mal, dass der Autor sich nicht darauf versteht, abwechslungsreiche Dialoge zu schreiben. Im Gegenteil: Die Gespräche lesen sich langatmig und uninteressant. Hier wird zu viel geredet, es wird alles zerredet.

Mit dem Ergebnis, dass interessante Szenarien, wie zum Beispiel das Schicksal der Astronauten, die auf eine fremde Welt stoßen, es nicht schaffen, das Interesse des Lesers dauerhaft zu wecken und zu fesseln. Man liest es und ignoriert gleichzeitig die Emotionalität des Geschehens. Handlungstragende Figuren wie der Kommandant Erg Noor wirken dadurch fade, trotz einer Romanze zu einem Besatzungsmitglied.

Was aber auch markant für die Geschichte ist. Denn die Figuren bleiben einem nicht im Kopf hängen. Ihre Persönlichkeit, ihre Charakterisierung ertrinkt förmlich in der Masse der nichtssagenden Dialoge.

"Andromedanebel" gebührt nur deshalb Interesse, weil es eben einer der seltenen hierzulande herauskommenden russischen SciFi-Roman ist, mit starken Anleihen zur sowjetischen Ideologie. Und das merkt man dem Buch an. Es ist "Nur Für Fans" etwas.



Fazit:

"Andromedanebel" ist einer der wenigen russischen SciFi-Romane, die hierzulande herausgekommen sind. Das Buch wurde von Iwan Jefremows geschrieben, der ein interessantes Zukunftsbild schreibt. Ansonsten passt nur wenig zusammen, da der Autor seine Geschichte zerschreibt. Seine Dialoge sind lang und lesen sich langatmig und uninteressant. Interessante Szenarien oder Charaktere ertrinken darin und die Figuren bleiben einem nicht im Kopf hängen.



Andromedanebel: Meisterwerke der Science Fiction - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Iwan Jefremow
Andromedanebel: Meisterwerke der Science Fiction
Туманность Андромеды (Andromeda Nebula)

Übersetzer: Anneliese Kienspann
Erscheinungsjahr: 12. Januar 2015



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 9,99

ISBN:
978-3-453-31537-2

544 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Interessantes Zukunftszenario
Negativ aufgefallen
  • Zuviel Gerede
  • Es wird alles zerredet
  • Kein Charakter bleibt einem im Kopf hängen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.04.2015
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Das Lied des Blutes
Die nächste Rezension »»
Die Feenjägerin
Leseprobe
Die Leseprobe zu Andromedanebel: Meisterwerke der Science Fiction als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Andromedanebel: Meisterwerke der Science Fiction als PDF-Datei herunterladen
Gre: 558.22 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...