Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern

Story:

In der Genabackischen Wüste hat sich die Rebellion breit gemacht. Das Malazinische Imperium kann das nicht haben und entsendet deshalb ein neues Kommando über ihre vor Ort unterlegene Armee. Und so treffen, ohne dass sie es wissen, Schwester auf Schwester.



Meinung:

Wer "Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern" liest, wird einerseits unterhalten werden. Aber ebenso wird man auch von Story verwirrt sein. Denn es scheint fast so, als ob Steven Erikson ein Fehler unterlaufen ist.

Vor einiger Zeit brachen auf dem Laederon-Plateu drei junge Krieger auf, um Angst und Schrecken über die Nachbarvölker zu bringen. Angeführt von Karsa Orlong schaffen sie fast ihr Ziel. Bis eine Katastrophe ihr Schicksal wendet und ihr Kriegsglück sie verlässt, bis am Ende nur noch einer über bleibt.

Derweil erreicht eine neue Mandata das Reich der Sieben Städte. Es ist das Ziel der Vertreterin der Malazanischen Imperiums, die Kontrolle über das verlorene Gebiet wiederzuerlangen. Doch dazu muss sie die Rebellion besiegen, die in der Genabackischen Wüste ihre Wurzeln hat. Und so wird es über kurz oder lang zu einer Konfrontation der Schwestern kommen.

"Der Krieg der Schwestern" besteht zwei sehr unterschiedlichen Teilen. Die erste Hälfte dieses, wie üblich hier in Deutschland auf zwei Bände aufgeteilten Romans, handelt über die Erlebnisse des jungen Kriegers Karsa Orlong, Und zwar nur ausschließlich. Hier gibt es keine weiteren handlungstragenden Personen, die im Scheinwerferlicht der Handlung stehen und Abenteuer abseits der Haupthandlung erleben. Das ist für die "Das Spiel der Götter"-Serie ungewöhnlich.

Das liegt aber auch am Protagonisten Karsa Orlong selbst. Er ist ein Antiheld, wie er im Buche steht. Er ist zunächst nur auf Krieg aus und schlachtet mit seinen Freunden reihenweise andere Soldaten ab. Ihm geht es um die Eroberung und den Kampf, wo er auch nahezu unschlagbar ist. Man ist von seiner brutalen Art und Weise fasziniert, ebenso auch wie sein Umgang mit denjenigen, die ihm am Herzen liegen. Einerseits treibt er sie zu weiteren Kämpfen an, aber andererseits liegen sie ihm auf eine verquere Art und Weise am Herzen.

Auch sein persönliches Schicksal ist interessant. Elegant verknüpft Steven Erikson nach und nach die Handlung dieses Protagonisten mit der Haupthandlung dieses Romans. Und auch, wenn das Ende dann etwas forciert wirkt, vor allem was den Abtritt einer bestimmten Nebenfigur angeht, wird man bestens unterhalten.

Der vollkommene Kontrast ist dann der zweite Teil des Buches. Hier gibt es eine verwirrende Anzahl an Handlungsschauplätzen und Protagonisten. Es braucht etwas, ehe man sich eingelesen hat und an den sonst so üblichen Standard der Reihe gewöhnt hat.

Dabei beschreibt der Autor viele interessante Schicksale. Wie etwa Saiten, der ehemalige Fiedler, der wieder zur Armee gestoßen ist. Oder die neue Mandata, die erst das Vertrauen der malazinischen Soldaten zurückgewinnen muss, die noch mit dem Tod von Djuke Einarm fertig werden müssen. Oder, oder, oder.

Es ist eine unglaubliche Vielzahl an Handlungen, die der Autor in den Roman einbaut. Und jede einzelne fesselt das Interesse des Lesers. Und doch… doch ist der Kontrast zwischen den beiden Teilen zu groß. Die Ruhe und Übersichtlichkeit der Erlebnisse von Karsa Orlong wirken nach. Man ist von der Vielfalt der Plots des zweiten Teils anschließend vollkommen überfordert.

Auch ist nicht klar, was für Pläne Steven Erikson mit der neu eingeführten Figur hat. Angesichts der Tatsache, dass er einen ganzen Romanteil für sich alleine gekriegt hat, hätte man eigentlich erwartet, dass der Autor ihn mit mehr Prominenz beachten würde. Stattdessen wird er zu einer Nebenfigur. Zu einer interessanten zwar, doch er teilt sich seine Auftritte mit anderen Charakteren. Es bleibt abzuwarten, was Steven Erikson weiter vorhat.

Der Endeindruck ist zwiegespalten. Auf jeden Fall ist da jede Menge Potential vorhanden. Trotzdem wird der Roman mit "Für Zwischendurch" bewertet.



Fazit:

"Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern" ist ein ungewöhnliches Buch. Steven Erikson schreibt zunächst die Geschichte von Karsa Orlong, die nahezu ohne Nebenschauplätze auskommt. Dabei ist der Protagonist der Anti-Held pur, der nur wenig Momente hat, in denen er Sympathie für andere zeigt. Leider fühlt sich das Ende seiner Story forciert an. Der totale Kontrast ist der zweite Teil, da es hier vor Handlungsträgern und Plots nur so wimmelt. Man ist zunächst vollkommen verwirrt und überfordert, doch nach einer Weile kann man von den vielen interessanten Schicksalen kaum genug kriegen.



Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Steven Erikson
Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern
House of Chains. The Malazan Book of the Fallen 4, Part 1

Übersetzer: Tim Straetmann
Erscheinungsjahr: 20. Oktober 2014



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Blanvalet

Preis:
€ 9,99

ISBN:
978-3-442-26410-0

608 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Plot von Karsa Orlong
  • Karsa Orlong ist ein Antiheld wie er im Buche steht
  • Zweiter Teil hat viele interessante Schicksale
Negativ aufgefallen
  • Ende des ersten Teils liest sich forciert
  • Kontrast zwischen ersten und zweiten Teil des Romans zu groß
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.04.2015
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Die Suche nach der Erde
Die nächste Rezension »»
Mission erfüllt: Navy Seals im Einsatz: Wie wir Osama bin Laden aufspürten und zur Strecke brachten
Leseprobe
Die Leseprobe zu Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Das Spiel der Götter 6: Der Krieg der Schwestern als PDF-Datei herunterladen
Größe: 940.48 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...