Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die beste Welt
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die beste Welt

Story:

Die Heimatwelt der Sadiri ist zerstört worden. Sie finden Zuflucht auf Cygnus Beta. Doch die unterschiedlichen Kulturen sorgen schon bald für Schwierigkeiten.



Meinung:

Was Karen Lord mit "Die beste Welt" liefert, mag für manchen SciFi-Leser ungewohnt zu sein. Denn die Autorin konzentriert sich in ihrer Geschichte sehr auf die Entwicklung sozialer Situationen. Doch ist das schlecht?

Die Autorin wurde 1968 in Barbados geboren. Sie ging aufs örtliche Queen's College und studierte an der Universität von Toronto und an der Bangor University. Bei letzterem erhielt sie einen Doktortitel in der Soziologie von Religion. Ihr erster Roman erschien 2010. "Redemption in Indigo" erzählte eine senegalesische Folklore-Geschichte neu. "Die beste Welt" ist ihr erster Science Fiction-Roman, der auch gleichzeitig ihr Deutschland Debut darstellt.

Einst waren die Sadiri eine die regierende Rasse der Gemeinschaft Mensch. Doch dann wurde ihre Heimatwelt zerstört. Es überlebt nur wenige, hauptsächlich diejenigen, die während der Katastrophe unterwegs waren. Sie fanden Zuflucht auf Cygnus Beta, einer weiteren Welt der Menschheit. Die Cygnier sind Fremden gegenüber offen, doch wird diese Freundlichkeit durch die Ankunft der Sadiri auf eine harte Probe gestellt.

Um das Überleben seines Volkes zu sichern, schließt sich der Sadiri Dllenahkh mit der Cygnierien Delura zusammen. Gemeinsam suchen sie nach Möglichkeiten, die sadirische Kultur zu retten. Doch das ist auf Grund ihrer Unterschiede alles andere als einfach. Und gleichzeitig scheint es zwischen ihnen zu knistern.

Um die Frage des ersten Abschnitts zu beantworten: Nein, der Roman ist nicht schlecht. Im Gegenteil: Er ist sogar sehr gut. Karen Lord schreibt eine Geschichte, die ruhig ist, aber nicht zu ruhig.

Es geht der Autorin vor allem um Kultur und wie verschiedene Kulturen miteinander umgehen können, unter bestimmten Umständen. Wie sie im Nachwort des Buches erzählt, hat sie sich unter anderem von der Tsunami-Katastrophe aus dem Jahr 2004 inspirieren lassen. Denn die Kultur der Sadiri ist auf Grund des Untergangs ihrer Welt in einer dramatischen Situation.

Frau Lord stellt die Sadiri als eine langlebige und telepathische Spezies dar. Vor allem Dllenahkh ist ein typischer Repräsentant: Intelligent, in sich ruhend und vorrauschauend agierend. Gerade durch seine ruhige Art, wird der Verlust seiner Heimat und vor allem der Frauen besonders deutlich.

Sein Gegenpart ist Delura. Sie ist impulsiv und laut. Gleichzeitig ist sie darauf bedacht, die Bedürfnisse anderer zu sichern. Als ein Sadiri eine Frage bezüglich eines anderen Expeditionsmitglieds stellt, macht sie ihm zwar leise aber dennoch deutlich klar, dass sich eine solche Frage in der Kultur der Cygnier nicht gehört.

Und das ist nur ein kleiner Moment von vielen. Wiederholt mach Frau Lord deutlich, wie unterschiedlich Cygnier und Sadiri sind, auch wenn sie beide menschlichen Ursprungs sind. Und sie macht klar, das beide Völker zusammenwachsen können, wenn sie sich aufeinander zu bewegen.

So ist die sich entwickelnde Liebe zwischen Dllenahkh und Delura das Paradebeispiel dafür. Von Beginn an wird klar, dass es zwischen den beiden funkt. Doch bis beide ihre Liebe eingestehen, dauert es. Und bis dahin müssen sie viel über die Kultur des jeweils anderen lernen.

Es ist Frau Lord hoch anzurechnen, dass sie darauf verzichtet, diese Liebesgeschichte klischeehaft darzustellen. Stattdessen wirken die Irrungen und Wirrungen normal. Vor allem, weil sie hauptsächlich durch die jeweils unterschiedlichen Kulturen entstehen.

Für manchen Leser mag dieses Buch langweilig und öde erscheinen. Doch wer sich darauf einlässt, entdeckt einen Science Fiction-Roman, der sich durch den Fokus auf Kultur wohltuend von anderen hervorhebt. Deshalb hat dieser Band durchaus die Bestnote verdient. Es ist ein "Klassiker" und ein "Splashhit".



Fazit:

Karen Lords "Die beste Welt" ist ein ungewöhnlicher SciFi-Roman. Die Autorin konzentriert sich auf die kulturellen Auswirkungen, wenn man die eigene Heimat verloren hat. Das gelingt ihr sehr gut, was auch daran liegt, dass die Geschichte ruhig erzählt wird und die verschiedenen Kulturen faszinierend sind. Auch die Romanze sich Dllenahkh und Delura wird sehr gut dargestellt, ohne dass es pathetisch wirkt.



Die beste Welt - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Karen Lord
Die beste Welt
The Best of all Possible Worlds

Übersetzer: Irene Holicki
Erscheinungsjahr: 10. März 2014



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Heyne Verlag

Preis:
€ 9,99

ISBN:
978-3-453-31486-3

400 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Ruhig und Eindringlich geschrieben
  • Glaubwürdige Darstellung der verschiedenen Kulturen
  • Romaze wirkt nicht aufdringlich
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser fr dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.06.2014
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Will & Will
Die nächste Rezension »»
Star Trek – Corps of Engineers 2: Schwerer Fehler
Leseprobe
Die Leseprobe zu Die beste Welt als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Die beste Welt als PDF-Datei herunterladen
Gre: 259.97 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du mchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...