Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Der Tag der Heuschrecken
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Der Tag der Heuschrecken

Story:

Tod Hackett arbeitet in Hollywood. Doch nachdem er Faye Greener kennengelernt hat, eine angehende Filmschauspielerin, ändert sich sein Leben von Grund auf. Von da an wird er Teil der Illusion, die diese Welt auszeichnet.



Meinung:

Hollywood ist für viele immer noch die Traumfabrik und das Synonym für das Filmgeschäft überhaupt. Doch es gibt eben nicht nur Geschichten, die diese Welt in einem schönen Licht darstellen. Es existieren ebenso viele Stories, die sich über Hollywood lustig machen. Besonders Nathanael Wests "Der Tag der Heuschrecken" ist dafür bekannt.

Der Autor wurde 1904 als Nathan Weinstein geboren. Er zog in den 30er Jahren nach Hollywood, um sein Glück als Drehbuchautor bei Columbia Pictures Corporation zu versuchen. So schrieb er unter anderem am Drehbuch für "Five came back" mit, dass die Karriere von Lucille Ball als A-List-Schauspielerin startete. Seine Erfahrungen führten dazu, dass er "Der Tag der Heuschrecken" niederschrieb. Er selbst starb 1940 bei einem Autounfall.

Tod Hackettt ist ein Künstler, der viel von sich hält. Er meint, er habe das Talent, der nächste Goya zu werden, doch in Wahrheit ist er in Hollywood nur für die Bühnenbilder verantwortlich. Dann verliebt er sich in die Möchtegern-Diva Faye Greener.

Sie hält sich für einen kommenden Star. Und doch ist sie damit nur weiterhin ein Teil der Illusion von Hollywood. Genauso wie ihr Vater. Sie erkennt die Realität nicht, bis diese sie wieder einholt.

"Der Tag der Heuschrecken" ist eine geradezu exemplarische Satire. Das Buch macht sich über seine Protagonisten und die Umgebung, in der sie leben, aufs äußerste lustig. Und es macht damit deutlich, was für eine Schaumfabrik Hollywood in Wahrheit ist.

Man merkt dem Band an, das Nathanael West eigene Erfahrungen verarbeitet hat. Für ihn ist eine Generalabrechnung mit der Filmewelt. Zwar hat sie ihn mit Lohn und Brot versorgt. Doch gleichzeitig muss er während dieser Zeit mit etlichen Charakteren zu tun gehabt haben, die in ihm das Bedürfnis ausgelöst haben, sich über sie auszulassen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Tod Hackett. Und er ist von allen Protagonisten noch der normalste. Auch er hängt der Illusion nach, dass er zu Größerem berufen ist. Doch gleichzeitig ist er auch der einzige, der hinter die Fassade der Täuschung gucken kann, der die Wahrheit erkennt. Was ihn in dieser Scheinwelt zu einem Außenseiter macht. Und gleichzeitig für seine Angebetete unattraktiv.

Es ist faszinierend, mit welcher Hingebung Nathanael West Hollywood beschreibt. Er hat ein Gespür für diese absurde Realität und baut seine Beobachtungen in die Geschichte ein. Allein schon die Szene, in der Faye ihren Vater Harry Greener mit einem absurden Lied aufmuntert, wirkt so surreal, dass man ein Lachen nicht unterdrücken kann.

Und so zieht das Absurde durch den gesamten Roman. Deshalb hat das Buch auch heute, mehr als 70 Jahre nach seinem ersten Erscheinen nicht ans Aussagekraft und Ausstrahlkraft verloren. Im Gegenteil: Solange die Welt der Filme an Faszination nichts verloren hat, büßt auch dieses Buch an nichts ein!

Lobenswert sind die Anhänge, die der Manesse-Verlag dem Roman beifügte. Die zahlreichen Anmerkungen sind erfreulich erhellend und helfen, den damaligen Zeitgeist heute nachvollziehen zu können. Aber auch das Nachwort von Bernd Eilert ist sehr gut geworden.

Und damit hat der Manesse-Verlag erneut einen "Klassiker" herausgebracht, der den "Splashhit" verdient.



Fazit:

Nathanael Wests "Der Tag der Heuschrecke" hat trotz seines Alters ans Aussage und Ausstrahlkraft nichts verloren. Die Geschichte über die Erlebnisse von Tod Hackett sind damals wie heute so herrlich abstrus, wie man es sich nur wünschen kann. Aber auch die Anhänge sind lobenswert. Kurzum: Ein perfektes Buch.



Der Tag der Heuschrecken - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Nathanael West
Der Tag der Heuschrecken
The Day of the Locust

Übersetzer: Klaus Modick
Erscheinungsjahr: 16. September 2013



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Manesse

Preis:
€ 19,95

ISBN:
978-3-7175-2272-0

272 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Herrlich abstrus
  • Hat an Aussagekraft nichts verloren
  • Anhänge
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.04.2014
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Die Kinder des Gral
Die nächste Rezension »»
Der Flug der Aurora: Die Frontier-Saga 1
Leseprobe
Die Leseprobe zu Der Tag der Heuschrecken als PDF-Datei herunterladen
Die Leseprobe zu Der Tag der Heuschrecken als PDF-Datei herunterladen
Größe: 149.45 KB
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...