Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Tatortreinigerin: Ich komme, wenn das Leben geht
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Tatortreinigerin: Ich komme, wenn das Leben geht

Story:

Was geschieht mit den Wohnungen, in denen bis vor kurzem noch Leichen lagen? Dann ist dies ein Fall für einen Tatorteiniger.



Meinung:

In den USA ist der Tatortreiniger ein bekannter Beruf. Sie kommen, wenn die Polizei mit ihrer Arbeit fertig ist, und kümmern sich darum, dass beispielsweise Blutspritzer verschwinden und so eine Wohnung wieder vorherzeigbar wird. Hier in Deutschland ist der Job unbekannt. Antje Schendel will das mit "Die Tatortreinigerin: Ich komme, wenn das Leben geht" ändern.

Allerdings dauerte es etwas, bis die Autorin anfing, als Tatortreiniger zu arbeiten. Sie wurde in der DDR geboren und fand ihre erste Leiche mit sechs Jahren vor. Sie arbeitete zunächst als Modell, und dann unter anderem als Praxishelferin. Erst relativ spät konnte sie anfangen, von ihrer eigentlichen Wunscharbeit, dem Tatort Reinigen. zu leben.

Eine Frau verwest in der Badewanne, was erst dann auffällt, als diese anfängt zu lecken. Ein Student schneidet sich aus Heimweh die Pulsadern auf. Und ein Messie hinterlässt eine vollkommen verdreckte Wohnung. Dies sind nur drei der Fälle, die Frau Schendel in ihrem Buch beschreibt.

Und die Erwartungshaltung, die man an dieses Buch hat, ist klar. Eine ausführliche Darstellung des Alltags einer Frau in einem immer noch ungewöhnlichen Beruf. Doch das Ergebnis ist eben das nicht!

Stattdessen hat man es mit einer verkappten Biografie zu tun. Ausführlich widmet sich Frau Schendel ihrem Leben, welches nicht langweilig war. Sie ist die glückliche Mutter zweier Kinder und blickt auf mehrere, missglückte Männerbekanntschaften zurück. Was auch in ihrer Familie zu liegen scheint.

Doch ist das uninteressant! Man hat sich das Buch wegen dem Titel "Die Tatortreinigerin" gekauft. Man hat sich Informationen erhofft. Doch gerade der interessante Part, die Beschreibung ihres beruflichen Alltags, kommt zu kurz.

Wenn Frau Schendel einen Fall beschreibt, ist sie damit meist innerhalb anderthalb Seiten durch. Man hat den Eindruck, sie übertragt die professionelle Distanz - so betont sie, dass sie ihre Arbeit nicht ins Privatleben lässt - auch auf ihr Buch. Mit dem Ergebnis, dass man sich als Leser schnell zu langweiligen beginnt.

Denn die Autorin vermeidet es, allzu sehr in Detail zu gehen. Es gibt hier und da Andeutungen, wie sehr sie abgehärtet ist. Doch abgesehen von Allgemeinplätzen wie, dass sie den Teppich entfernt oder ähnliches, ist da nichts, was den Leser packen könnte. Belanglos ist noch ein harmloses Wort, für dieses Werk!

Das Buch packt einen nicht! Im Gegenteil: Man muss sich förmlich zwingen, weiter zu lesen. Deshalb wird es auch "Nur Für Fans" empfohlen!



Fazit:

Frau Antje Schedel berichtet in „Die Tatortreinigerin“ über ihren Beruf. Oder zumindest versucht sie es. Doch größtenteils konzentriert sie sich lieber darauf ihr, zugegebenermaßen, nicht uninteressantes Leben zu schildern. Doch darüber hinaus vergisst sie anscheinend den Sinn und Zweck ihres Buches. Der berufliche Alltag kommt zu kurz. Oberflächlich handelt sie die einzelnen Fälle ab, ohne ins Detail zu gehen. Stattdessen gibt es Allgemeinplätze, die schnell langweilen.



Die Tatortreinigerin: Ich komme, wenn das Leben geht - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Antje Schendel
Die Tatortreinigerin: Ich komme, wenn das Leben geht
Erscheinungsjahr: 2. Mai 2012



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Knaur

Preis:
€ 8,99

ISBN:
978-3-426-78502-7

224 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Interessantes Leben der Autorin
Negativ aufgefallen
  • Darstellung des Berufs kommt zu kurz
  • Fälle werden oberflächlich dargestellt
  • Zu viele Allgemeinplätze
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.11.2013
Kategorie: Erlebnisberichte und Tagebücher
«« Die vorhergehende Rezension
Folke 02: Das Drachenboot
Die nächste Rezension »»
Rockerkrieg: Warum Hells Angels und Bandidos immer gefährlicher werden
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...