Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  110: Ein Bulle hört zu - Aus der Notrufzentraler der Polizei
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

110: Ein Bulle hört zu - Aus der Notrufzentraler der Polizei

Story:

Was erleben eigentlich die Leute, die einen Notruf annehmen? Was kriegen sie mit und wie nah gehen ihnen diese Erlebnisse? Eine Antwort liefert dieses Buch.



Meinung:

110 ist eine der am meisten gewählten Nummern in Deutschland. Wer sie wählt, wird mit der Polizei verbunden, die sich die Lage anhören und dementsprechend handeln. Doch was kriegen diese Menschen mit? Cid Jonas Gutenrath gibt in seinem Debüt-Werk: "110: Ein Bulle hört zu" einen Einblick in diese Welt.

Der Autor wurde 1966 geboren und kann auf ein bewegtes Leben zurückschauen. Er war Heimkind, Türsteher, Marine-Taucher, Bundesgrenzschützer, Streifenpolizist und Zivilfahnder. Schließlich war er ein Jahrzehnt lang in der Notruf-Zentrale der Berliner Einsatzzentrale tätig. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Als Außenstehender hat man selten die Chance einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Man sieht Ereignisse, wie das wählen eines Notrufes, nur aus der eigenen Perspektive. Man macht sich keine Gedanken darüber, was mit der Person ist, die den Anruf annimmt. Es geht einem nur darum, dass geholfen wird.

Dabei ist die Arbeit in der Notruf-Zentrale einer Einsatzzentrale der Polizei sicherlich kein Zuckerschlecken. Man wird mit einer großen Spannweite an Fällen konfrontiert, von denen einige schockierend sind, andere aber auch wiederrum komisch sind. Denn nicht jeder, der die 110 wählt, tut dies auch aus zwingend notwendigen Gründen.

Einen Einblick in die Arbeit der Telefonisten bietet Cid Jonas Gutenrath. Man erhält eine Auswahl aus zehn Jahren Polizeiarbeit. Und der Autor schafft es gleich von der ersten Seite an, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Erst, wenn man das letzte Blatt gelesen hat, wird man erleichtert den Band zuklappen.

Das man so fasziniert ist, liegt vor allem an dem Schreibstil des Autors. Man merkt, das Gutenrath kein routinierter Schreiber ist. Er erzählt frei von der Leber, sehr ausschweifend, doch dazu später mehr, aber auch sehr pointiert. Er unterstreicht damit die jeweilige Stimmungssituation und nimmt dadurch den Leser richtiggehend gefangen.

Es sind vor allem die menschlichen Schicksale, die einen faszinieren. Eine junge Frau will aus Liebeskummer Selbstmord begehen, ein Mädchen ruft an, weil seine Mutter betrunken ist, und ein Fahrer beschwert sich, dass die Müllabfuhr ihm den Weg versperrt. Man lacht, man weint und man fragt sich, wie es Gutenrath schafft, manche Schicksalsschläge zu verkraften. Denn nicht immer ist die Polizei rechtzeitig da, nicht immer schafft er es, einen Fall zum Guten zu wenden. Er verschweigt nichts, was das Buch so gut macht.

Und gleichzeitig auch so unerträglich. Denn Gutenrath neigt zur ausschweifenden Schreibweise. Gerne erzählt er seitenlang über seine Vergangenheit, ehe er am Ende gerade so noch den Bogen zum aktuellen Fall kriegt. Sein Leben ist durchaus interessant. Nur steht dies nicht im Mittelpunkt des Buches, sondern seine Polizeiarbeit als Telefonist. Die einzelnen Fälle werden durch die Weitläufigkeit in den Hintergrund gedrängt. Ganz extrem wird es am Ende, wo das Verhältnis Rückblick auf das eigene Leben zum Fall in keinem Verhältnis steht.

Vielleicht entschließt sich der Autor irgendwann mal dazu, eine Autobiographie zu schreiben. Die würde sich sicherlich gut verkaufen. Doch in diesem Fall sorgt seine Nabelschau dafür, dass man das Buch zwar zum "Reinschauen" empfehlen kann. Wenn er allerdings auf seine ausgiebige Vergangenheitstour verzichtet hätte, wäre die Wertung wesentlich höher ausgefallen.



Fazit:

Cid Jonas Gutenrath liefert mit "110: Ein Bulle hört zu" einen Einblick in die Arbeit eines Telefonisten bei der Polizei. Die Fälle, die er schildert, sind abwechslungsreich und rufen die verschiedensten Emotionen hervor. Als Leser wird man den Tränen nah sein, aber auch herzlich lachen. Allerdings neigt der Autor zur Weitläufigkeit. Oft genug benötigt er lange, um zum eigentlichen Fall zu gelangen. Vorher erzählt er lang und breit aus seiner eigenen, nicht uninteressanten Vergangenheit. Nur ist die nicht das Thema seines Buches.



110: Ein Bulle hört zu - Aus der Notrufzentraler der Polizei - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Cid Jonas Gutenrath
110: Ein Bulle hört zu - Aus der Notrufzentraler der Polizei
Erscheinungsjahr: 9. März 2012



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Ullstein

Preis:
€ 14,99

ISBN:
978-3-86493-001-0

381 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Abwechslungsreiche Fälle
  • Gehen einem emotional nahe
Negativ aufgefallen
  • Autor neigt zur weit ausschweifenden Einleitung
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 09.06.2012
Kategorie: Erlebnisberichte und Tagebücher
«« Die vorhergehende Rezension
Perry Rhodan Taschenheft 18: Tariga sehen und sterben
Die nächste Rezension »»
Das Buch der Jedi: Ein Wegweiser für Schüler der Macht
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...