Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Traumfabrik Harvard
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Traumfabrik Harvard

Story:

Wie wird die Zukunft des deutschen Bildungssystems aussehen? Wird es sich immer mehr dem amerikanischen Vorbild nähern? Wird es bald auch hierzulande ein "Harvard" geben?



Meinung:

Die "Pisa-Tests" haben das deutsche Bildungssystem in seinen Grundfesten erschüttert. Es schien so, als ob Deutschland den internationalen Anschluss verlieren würde. Daraufhin wurden jede Menge Maßnahmen ergriffen: Das Abitur findet nun schon nach zwölf statt nach dreizehn Schuljahren statt. Die einst so renommierten Studienabschlüsse Magister und Diplom wurden zugunsten der international gängigeren Bachelor und Master abgeschafft. Und ein Name tauchte immer wieder in den Medien auf, wenn es darum ging, all diese Veränderungen unter einem Begriff wiederzugeben: Harvard, die bekannteste und angeblich qualitativ beste Hochschule der USA.

Der Autor Ulrich Schreiterer geht nun in seinem Buch "Traumfabrik Harvard" der Frage nach, was die Ursache für den Erfolg dieser Hochschule ist. Er selbst hat zwar nie an jener Bildungsstätte gearbeitet, sondern war "nur" als Senior Research Scholar an der nicht minder berühmten Yale-Universität tätig. Doch dies war auch ausreichend, um zu einem Experten in Sachen amerikanischen Hochschulen zu werden. Seit dem Jahr 2008 ist der Soziologe am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin tätig.

In seinem Buch beschäftigt sich Herr Schreiterer nicht nur mit Harvard selbst. Auch das amerikanische Hochschulbildungssystem an sich ist Gegenstand des Bandes. Zuallererst gibt es einen allgemeinen Überblick über dessen Aufgabe, ehe sich der Autor in Kapitel Zwei mit der Geschichte des Systems und dem Ursprung der besonderen Bedeutung der titelgebenden Universität beschäftigt. Kapitel drei stellt den Aufbau des höheren Bildungssystems vor, gefolgt von der Vorstellung der "Undergraduate Colleges", die, laut dem Autor, das Herzstück der amerikanischen Hochschulen bilden. Gegenstand von Kapitel fünf ist der Ursprung des Reichtums, über den die amerikanischen Hochschulen verfügen. Am Schluss zieht der Autor ein Fazit und beschäftigt sich noch einmal mit dem Unterschied zwischen den amerikanischen und deutschen Akademien.

Von Anfang wird klar, dass man eigentlich das deutsche und das amerikanische Bildungssystem kaum miteinander vergleichen kann. Dies kann man beispielsweise an der Rolle des Rektors erkennen, der in den USA eine wesentliche bedeutendere Funktion ausübt. Auch identifizieren sich die Studenten stärker mit ihren Hochschulen. So spenden viele Ehemalige immer wieder für ihre ehemalige "Almer Mater", wodurch sie zu einer der wichtigsten Finanzquellen werden. Aber auch die jeweiligen Vor- und Nachteile der diversen Hochschultypen, sowohl privat als auch staatlich, werden thematisiert.

Und so wird das Titelthema erschöpfend behandelt. Nur die Art und Weise, wie der Autor dies tut ist irritierend. Er verwendet sehr viele Fachbegriffe und Anglizismen, die das Textverständnis nicht gerade erleichtern. Herr Schreiterer begründet dies damit, dass eine sinngenaue Übersetzung eher schwierig ist, weil es dabei sehr auf die Zwischentöne ankommt. Des Weiteren meint er, dass sie auch im Glossar näher erläutert werden. Doch dem ist nicht immer so. Begriffe wie "nervus rerum", "tour d'horizon" oder "grosso modo" sind für den durchschnittlichen Leser unverständlich. Und dass er Begriffe wie "great" oder "awesome" ständig benutzt, stört. Denn hier hätte er genauso gut auch die deutschen Entsprechungen nehmen können, ohne dass es zu einem Bedeutungsverlust gekommen wäre. Fast hat man den Eindruck, dass sich der Autor zu wichtig nimmt.

Immerhin gelingt es ihm geschickt, eine eindeutige Position in der Hochschulpolitik einzunehmen. Dies führt wiederum zu einer "Reinschauen"-Empfehlung.



Fazit:

"Traumfabrik Harvard", von Ulrich Schreiterer, beschäftigt sich detailliert mit dem amerikanischem Bildungssystem. Das Thema wird in aller Ausführlichkeit und aus jedem erdenklichen Blickwinkel behandelt. Nur leider verwendet der Autor sehr viele Fachbegriffe, die nicht alle erklärt werden, sowie diverse unnötige Anglizismen. Hier scheint wohl ein gewisses Ego im Spiel gewesen zu sein. Dennoch ist das Buch durchaus interessant zu lesen.



Traumfabrik Harvard - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Ulrich Schreiterer
Traumfabrik Harvard
Erscheinungsjahr: 6. Oktober 2008



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Campus

Preis:
€ 24,90

ISBN:
978-3-593-38508-2

266 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Eine ausführliche Beschäftigung mit dem amerikanischen Bildungssystem
Negativ aufgefallen
  • Viele Fremdwörter werden nicht erläutert
  • Unnötige Anglizismen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 21.06.2011
Kategorie: Kultur & Zeitgeschehen
«« Die vorhergehende Rezension
Die Excalibur-Alternative
Die nächste Rezension »»
Erotic Wonderland
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...