RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

39,90

Story:

Octave Parangos arbeitet in der Werbebranche und will eigentlich nur eins: Raus! Doch er will nicht selber kündigen, sondern gefeuert werden. Darauf arbeitet er hin, dies ist sein Ziel. Doch der Weg dahin ist nicht frei von Hindernissen.



Meinung:

Das gängige Klischee der Werbebranche lautet, dass sie die Konsumenten für dumm verkaufen will und dass ihre kreativen Köpfe den alltäglichen Wahnsinn nur mit Drogen überstehen können. Frèdèric Beigbeder will nun mit "39,90" einen Enthüllungs-Roman geschrieben haben, der diesen Berufsstand bloßstellen soll.

Beigbeder ist Franzose und wurde 1965 in Neuilly-sur-Seine geboren. Er studierte Politikwissenschaft und arbeitete dann zehn Jahre in der Werbebranche. Seitdem lebt er als Schriftsteller und Kritiker in Paris.

Der Roman wird von Octave Parangos erzählt, der als kreativer Kopf in einer Werbefirma arbeitet. Die Arbeit fordert ihn ziemlich, und er ist mit seinem Job nicht glücklich. Er will raus aus seinem Beruf, will jedoch nicht selber kündigen, sondern von seiner Firma gefeuert werden. Doch bis es hoffentlich bald soweit ist, kann er das tägliche Leben nur durch Unmengen von Koks, käuflicher Liebe und Zynismus ertragen. Seine schwangere Freundin, die er lange vernachlässigt hat, verlässt ihn dann auch noch.

Privat steht er also vor einem Scherbenhaufen, und auch beruflich läuft nicht alles so wie geplant. Denn anstatt endlich gekündigt zu werden, wird er sogar befördert. Gemeinsam mit einem Freund, dem ebenfalls dieser "Glücksfall" zugestoßen ist, wird der neue Posten kräftig begossen. Und dann ziehen sie los und begehen eine Tat, die ihnen später zum Verhängnis wird.

Es ist ein gelungener Einfall des Autoren, dass er seinen Protagonisten ebenfalls an einem Enthüllungs-Werk schreiben lässt. Denn so erlebt man die Ereignisse fast immer aus der Perspektive von Octave wieder. Dadurch erhält alles natürlich eine stark subjektive Färbung, die jedoch zu der aufklärerischen Atmosphäre des Bandes passt.

Man kann eine gewisse Resignation aus den Schilderungen von Octave herauslesen. Egal, wie sehr er sich bemüht, er wird einfach nicht gefeuert. Wobei aber auch der Eindruck entsteht, dass er sich nicht wirklich richtig bemüht. Er betreibt nur selten die dazu nötige Sabotage, wie beispielsweise im ersten Kapitel des Romans, wo er mit seinem Blut Graffiti bei einem Kunden verbreitet. Solche Ereignisse sind eher spärlich gesät, und so wundert es eigentlich auch nicht, dass er schon bald die Karriereleiter hinauf stolpert.

Aus der eigentlichen Thematik, der Kritik an der Werbebranche macht Frèderic Beigbeder nichts. Er verwendet die typischen Klischees die man über diesen beruflichen Bereich bereits kennt, dass beispielsweise die Top-Leute jede Menge Geld verdienen, ohne dass er am Ende etwas daraus macht. Er präsentiert sie, ohne sich wirklich mit ihnen zu beschäftigen oder sie in eine unerwartete Richtung zu entwickeln. Wirklich brisante Enthüllungen darf man sich daher natürlich nicht wirklich erhoffen.

Hinzu kommt auch noch, dass der Autor schon recht bald Fakten und Charaktereigenschaften zu wiederholen beginnt. Dies merkt man auch an den Probleme von Octave, die immer wiedergekäut werden, ohne dass eine wirkliche Entwicklung stattfindet. Wenn man zum xten Mal davon liest, dass er seinen Job loswerden will, muss man wohl an dem Verstand des Protagonisten zweifeln.

Auch der Humor verflacht im Laufe des Bandes immer mehr. War es anfangs noch witzig, die diversen Beobachtungen von Octaves Kollegen zu lesen, kann man dies später dann nicht mehr behaupten. Ein überspitzt dargestellter Werbedreh sorgt dann dafür, dass man als Leser nur noch genervt ist.

Trotz eines vielversprechenden Anfangs ist das Buch maximal etwas für zwischendurch.



Fazit:

Frèdèric Beigbeders "39,90" fängt viel versprechend an. Octave wird einem sehr schnell sympathisch, in seinem Bestreben aus seinem Job herauszukommen. Doch dann verflacht das Buch sehr schnell. Ebenso wie auch der Protagonist seine Versuche einzustellen scheint, seine Firma zu sabotieren, scheint auch der Autor wenig Interesse daran zu haben, die Auseinandersetzung mit der Werbebranche über ein paar Klischees hinauszutreiben. Sogar der Humor fällt dem zu Opfer.



39,90 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Frèdèric Beigbeder
39,90
99 Francs

Übersetzer: Brigitte Grosse
Erscheinungsjahr: 2001



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Rowohlt

ISBN:
3-498-00617-7

272 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Sehr guter Beginn...
Negativ aufgefallen
  • ...aus dem jedoch nichs wird
  • Roman verflacht zusehends
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 31.05.2011
Kategorie: Allgemeine Belletristik
«« Die vorhergehende Rezension
Rungholt Band 2: Rungholts Sünde
Die nächste Rezension »»
Gott ist tot
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...