Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Das Erbe der Greifen
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Das Erbe der Greifen

Story:

Der Angriff auf das Dorf Lytara konnte zurückgeschlagen werden, doch die Bedrohung ist noch nicht vorbei. Denn jetzt konzentriert sich der Feind auf eine andere Stelle, um an die Krone von Lytar zu kommen. Die Stadt Berendall ist Fokus seines Interesses, und es obliegt den Helden ihn erneut aufzuhalten.



Meinung:

Mit "Das Erbe der Greifen" ist nun der zweite Teil der Fantasy-Trilogie von Carl A. DeWitt erschienen. Und er führt die Handlung gleich dort fort, wo er zuvor geendet hatte.

Unter großen Opfern konnte der Feind aus der alten Stadt Lytar vertrieben werden. Doch den Helden bleibt keine Zeit, ihre Verluste zu betrauern, denn es gilt weiterhin neue Verbündete im Kampf gegen Belior zu finden. Dazu muss die Elfin Bardin ein Schiff erreichen, welches sie in ihre Heimat bringt. Gleichzeitig macht die Rede über ihre Heldentaten die Runde, so dass die Bevölkerung nur allzu bereit ist, gegen den Feind zu rebellieren.

Der Zwerg Aragor und der Magier Knorre gehören mit zu jenen, die für tot gehalten werden. Doch in Wahrheit konnten sie in letzter Minute durch einen magischen Spruch in die Stadt Berendall geraten, die von den Truppen des Feindes belagert wird. Es ist daher schwierig, sich durch die Gassen unbemerkt zu bewegen, doch Gott sei Dank finden sie Verbündete.

Gleichzeitig muss der Graf Lindor, der auch der Reiter des Drachen Nestrok ist, hilflos miterleben, wie der Kanzler die Macht in seinem Königreich übernimmt. Und obwohl er damit gerechnet hat, sein Leben zu verlieren, gewährt ihm Belior noch eine Chance, die er nutzen muss, um am Leben zu bleiben.

Ohne Umschweife und große Erklärungen setzt der Autor die Handlung des ersten Teils nahtlos fort. Und geschickt baut er sie weiter aus. Es gibt viele interessante Enthüllungen und Ansichten von Figuren, bei denen man eigentlich dachte, man würde sie kennen.

Gleich zu Beginn des Romans wird die Rolle von Lamar näher definiert. Er, der dem Geschichtenerzähler zuhört, tut dies im Auftrag des Thronfolgers. Eigentlich ist es dessen Aufgabe, die Erzählung zu hören, doch wälzt er sie auf seinen Verwandten ab, den er nicht mag. Dadurch fühlt man sich mit Lamar verbunden, was auch im Laufe des Romans weiter ausgebaut wird.

Überraschend ist die Rolle von Graf Lindor, den man aus dem ersten Band noch eher als Antagonisten in Erinnerung hatte. Hier erhalten seine Taten eine neue Definition. Der Mord an Elyras Mutter beispielsweise diente dazu, um ihr die Qualen der Folter durch die Darkoth-Priester zu ersparen. Und auch sonst, erscheint dieser Charakter in einem gänzlich neuen Licht. Er ist nicht perfekt und im Vergleich zu den anderen Heldenfiguren hat er auch seine Schattenseiten. Doch was man als Leser über ihn in dem Roman erfährt, genügt, um ihn zu einer der herausragenden Personen des gesamten Buches zu machen.

Doch auch die anderen Helden werden weiter entwickelt. Ihre jeweilige dominierende Charakter-Eigenschaft wird dabei noch weiter verstärkt. Garrets beinahe unheimliche Schießkünste mit dem Bogen werden beispielsweise immer besser, ebenso wie sein Mundwerk noch unkontrollierbarer wird.

Der Humor, der auch im letzten Band durchaus vorhanden war, ist auch in "Das Erbe der Greifen" weiterhin spürbar. Besonders die Wortgefechte, die sich Knorre mit Leonora liefert, sind eine Wonne zu lesen.

Interessant ist, wie viele Figuren auf einmal sich als wichtige Persönlichkeiten entpuppen. So ist die Elfin Bardin die Prinzessin des größten Elfenkönigreiches. Meliande, einst eine Wächterin über gefährliche Gegenstände aus Alt-Lytra, ist ebenfalls von blauem Blut.

Was dem Roman ganz eindeutig fehlt, ist ein Verzeichnis über alle im Roman auftauchenden Personen. Selbst Vielleser verlieren schnell den Faden, wer jetzt wer ist.

Ebenso stört es, das alle wichtigen Personen nahe dran sind, ihr Leben zu verlieren, nur um dann kurze Zeit später durch diverse glückliche Umstände, weiterhin agieren zu können. Dies ist schon längst unglaubwürdig und lässt sich nicht nachvollziehen.

Dennoch hat Carl A. DeWitt erneut einen klasse Roman geschrieben.



Fazit:

Carl A. DeWitts "Das Erbe der Greifen" führt die Handlung des Vorgängers nahtlos weiter. Viele interessante Details und neue Aspekte kommen zu Tage. Vor allem Graf Lindor wird nach Abschluss des Buches in einem gänzlich neuen Licht zu sehen sein. Negativ ist das fehlende Personen-Verzeichnis, sowie das langsam unglaubwürdige, übernatürliche Glück der Helden. Ihre Angewohnheit, dem Tod im letzten Moment von der Schippe zu springen, trübt den Gesamteindruck.



Das Erbe der Greifen - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Carl A. DeWitt
Das Erbe der Greifen
Erscheinungsjahr: 15. Dezember 2009



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Blanvalet

Preis:
€ 9,95

ISBN:
978-3-442-26588-6

640 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Viele interessante Charakter-Entwicklungen
  • Graf Lindor erscheint in einem neuen Licht
Negativ aufgefallen
  • Übernatürliches Glück der Helden, dem Tod im letzten Moment von der Schippe zu springen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.03.2011
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Die Krone von Lytar
Die nächste Rezension »»
Bruder Cadfael 16: Bruder Cadfael und der Ketzerlehrling
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...