Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die Feuerreiter seiner Majestät 01: Drachenbrut
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die Feuerreiter seiner Majestät 01: Drachenbrut

Story:

Als der britische Kapitän Will Laurence ein französisches Schiff kapert, ahnt er noch nichts über die Fracht dies es transportiert. Doch schon recht bald wird klar, dass er auf etwas Besonderes gestoßen ist. Das Ei eines Drachens, aus dem bald eine Feuerechse schlüpft, und ihn als seinen Reiter auswählt. Und so gerät er in ein aufregendes Abenteuer, denn es ist die Zeit der napoleonischen Kriege, und der französische Herrscher steht im Begriff, den Ärmelkanal zu überschreiten und die Insel anzugreifen!



Meinung:

Drachen sind faszinierende Wesen. Diese großen Echsen, die fliegen können, werden überall auf der Welt in verschiedenen Formen und Funktionen dargestellt. Ebenso tauchen sie auch in Mythen und Erzählungen jeglichen Alters auf, von der Nibelungensaga bis hin zu Büchern wie "Eragon" oder die Roman-Serie "Die Drachenreiter von Pern". Viele verschiedene Autoren haben ihren eigenen, oft interessanten Ansatz, niedergeschrieben. Zu diesen gesellt sich nun auch die Schriftstellerin Naomi Novik.

Sie ist Amerikanerin, ihre Eltern jedoch stammen aus Litauen und Polen. Frau Novik studierte englische Literatur und erlangte den Master in Computer-Wissenschaften. Ehe sie sich aufs Schreiben konzentrierte, wirkte sie beim Design und der Entwicklung des Computerspiels "Neverwinter Nights: Shadows of Undrentide" mit. "Drachenbrut" ist ihr Erstlingswerk und gleichzeitig auch der Auftakt zu der Roman-Serie "Die Feuerreiter ihrer Majestät". Sechs Bücher sind bislang erschienen, ein siebenter Teil ist in Arbeit.

Die Reihe spielt zu der Zeit, als der Franzose Napoleon Bonaparte sich anschickte, ganz Europa zu erobern. Dabei gleicht die Realität in "Die Feuerreiter" durchaus der unsrigen, nur mit einem wichtigen Unterschied: Hier sind Drachen! Und zwar viele verschiedene, denen allen eins gemeinsam ist: Sie sind intelligent und können sprechen. Und das Ei einer solchen Feuerechse findet der britische Kapitän Will Laurence vor, als er ein französisches Schiff kapert. Das Lebewesen, welches daraus schlüpft, bindet sich schon recht bald an ihn, so dass er gezwungen ist, von der Seefahrt Abschied zu nehmen und dem Drachenkorps beizutreten.

Schnell stellt sich heraus, das Temeraire, so der Name des Tieres, sich von seinen Artgenossen unterscheidet. Denn er ist wesentlich intelligenter als sie, und er ist asiatischer Herkunft. Um genauer zu sein ist er ein chinesischer Kaiserdrache und dürfte eigentlich nur denjenigen gehören, die eine dementsprechende, hohe, adelige Position innehaben. Schnell freunden sich die beiden so unterschiedlichen Figuren miteinander an und müssen schon recht bald ihr Heimatland vor den napoleonischen Truppen schützen.

Naomi Novik vermag es schon von den ersten Seiten an, ihren Leser zu fesseln. Dies liegt vor allem an der Figur des Kapitäns Will Laurence. Durch seine Augen erlebt man die Geschichte mit. Und gemeinsam mit ihm entdeckt man die fremde Welt der Feuerreiter wieder. Einige Dinge sind ihm fremd und widersprechen seinem Sinn für Ordnung. Andere wiederum sind überraschend, doch kann er sich damit anfreunden. Dazu zählt beispielsweise, dass einige Drachenrassen nur von Frauen geritten werden können. Zwar passt er sich den neuen Verhältnissen größtenteils an, doch versucht er auch einige Elemente aus seinem alten Leben rüberzuretten. Dazu gehört auch, dass seine Kadetten eine ordentliche Bildung verdienen, egal welcher Herkunft sie sind.

Die Figur des Temeraire ist eigentlich die interessanteste des gesamten Romans. Bereits früh wird klar, dass er sich von seinen Artgenossen durch seine Intelligenz unterscheidet. Wo die meisten ungefähr so klug sind wie ein Hund, ist sein geistiger Horizont wesentlich breiter. So interessiert er sich brennend für seine Umgebung und lässt sich gerne aus Büchern über die Mathematik vorlesen. Schon recht früh wird klar, dass er zwar ein gefolgsamer Drache ist, doch bestimmte Dinge wie Sklaverei nicht versteht. Es ist diese Diskrepanz zwischen seiner Naivität und seiner Intelligenz, die die Figur so liebenswert macht. Dies, und die Tatsache dass er seinen eigenen Kopf hat.

Frau Novik lässt sich viel Zeit, was die Handlung angeht. Dies weiß sie zu nutzen, um ihre Figuren zu entwickeln. Drei große Abschnitte prägen so das Buch, jeder für einen bestimmten Teil des Lebens von Will Laurence. Und hauptsächlich werden sie sehr ruhig erzählt, wodurch diese besondere Realität der Roman-Reihe dem Leser immer vertrauter wird.

Doch ist dies nicht gleichbedeutend damit, dass man in dem Buch keine Action erwarten sollte. Sie kommt vor, schließlich befindet man sich zu einer Zeit voll kriegerischer Auseinandersetzungen. Und auch in diesen Passagen weiß die Autorin zu überzeugen. Besonders die Schilderung der Luftkämpfe, in denen den verschiedenen Rassen mit ihren jeweiligen Fähigkeiten eine bestimmte Rolle, wie beispielsweise das Aufhalten der feindlichen Linie, zukommt, ist spannend geschrieben.

Abgerundet wird "Drachenbrut" durch einen fiktiven Auszug eines zeitgenössischen Buches, indem sich über die verschiedenen Rassen ausgelassen wird. Zur Handlung trägt dies zwar nicht bei, liefert aber dafür interessante Fakten und Infos.



Fazit:

Naomi Noviks Debütroman "Drachenbrut" ist ein sehr guter Auftakt zur "Die Feuerreiter ihrer Majestät"-Reihe. Indem sie in aller Ruhe die Handlung fortentwickelt, gewinnt sie so den nötigen Platz sich mit ihren Figuren und deren Realität zu beschäftigen. Auf diese Weise wachsen einem die verschiedenen Charaktere schnell ans Herz. Ein wahrer Klassiker!



Die Feuerreiter seiner Majestät 01: Drachenbrut - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Naomi Novik
Die Feuerreiter seiner Majestät 01: Drachenbrut
His Majesty\'s Dragon

Übersetzer: Marianne Schmidt
Erscheinungsjahr: 8. Mai 2007



Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
Blanvalet

Preis:
€ 8,95

ISBN:
978-3-442-24443-0

480 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Interessante alternative Realität
  • Figuren, die einem ans Herz wachsen
  • Ruhig erzählt
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
2
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 11.11.2010
Kategorie: Fantasy
«« Die vorhergehende Rezension
Odo und Lupus 1: Demetrias Rache
Die nächste Rezension »»
Star Trek Destiny 2: Gewöhnliche Sterbliche
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...