Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Menschen, Göttern gleich
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Menschen, Göttern gleich

Story:
Der Lokaljournalist Mr. Barnstaple fühlt sich von der Arbeit und seiner Familie völlig ausgelaugt. Deshalb bricht er heimlich ohne festes Ziel auf, um alleine Urlaub zu machen. Durch eine unerklärbare Erschütterung auf der Straße befindet er sich innerhalb von wenigen Sekunden zusammen mit anderen Reisenden in einem Paralleluniversum, auf dem Planet „Utopia“. Scheinbar sorgte ein wissenschaftliches Experiment für ein temporäres Portal, das die Menschen in eine andere Dimension zu den „Utopiern“ brachte.

Mr. Barnstaple und seine Artgenossen stellen schnell fest, dass die Bewohner von „Utopia“ ihnen gegenüber einen Wissensfortschritt von ungefähr 3.000 Jahren besitzen. Nicht alle Erdbewohner können sich mit den Errungenschaften der „Utopier“ anfreunden wie Mr. Barnstaple. Einige halten die „Utopier“ aufgrund der Abwesenheit von Gewalt und Krieg für verweichlicht. Als die unfreiwilligen Gäste dann auch noch auf eine Festung zur medizinischen Untersuchung gebracht werden, weil der Verdacht aufkommt, dass diese eine Krankheit auf „Utopia“ verbreiten, wollen sich die „Erdlinge“ gegen ihre Gastgeber auflehnen.

Meinung:
H. G. Wells‘ „Menschen, Göttern gleich“ 1927 („Men like Gods“, 1923) zählt sicherlich zu seinen satirisch stärksten Büchern. In spielerischer und humorvoller Art und Weise hält er seiner damaligen Gesellschaft den Spiegel vor Augen. Trotz besserer Erkenntnisse aus der Wissenschaft erweisen sich allen voran die Politiker als gewalttätige Kriegstreiber und egozentrische Nationalisten, so könnte man die Quintessenz zusammenfassen. Historischer Hintergrund für seine pessimistische Annahme dürfte der Erste Weltkrieg gewesen sein. Und auch in progressiven Institutionen wie dem „Völkerbund“ konnte der britische Schriftsteller keine goldene Zukunft sehen. Die Geschichte gab ihm leider recht. Nach dem Scheitern des „Völkerbunds“ kam bekanntermaßen der Zweite Weltkrieg. Hier beweist Wells einmal mehr seine visionäre Sicht.

In „Menschen, Göttern gleich“ zeigt Wells aber auch, dass die Menschen mit einem Paradies gar nicht umgehen könnten. Überall, so sein Menschenbild, wollen die Menschen Krieg anzetteln. Die Menschen erscheinen bei Wells‘ Roman in der Mehrheit als Karrikaturen: unflexibel, lernunfähig, stumpfsinnig, egozentrisch und rückständig. Sie sind verschlossen gegenüber fremden Kulturen, misstrauen pazifistischen Existenzen und können die Errungenschaften der „Utopier“ nicht nachvollziehen und die dahinter stehende Leistung nicht anerkennen.

Die Science-Fiction-Elemente treten numerisch hinter den utopischen Bestandteilen in „Menschen, Göttern gleich“ zurück. Der Name des Planeten ist ein Querverweis auf Thomas Mores Roman „Utopia“ von 1516. So steht Wells‘ Roman in einer langen Tradition gesellschaftlicher Paradiesvorstellungen.

Fazit:
Mit „Menschen, Göttern gleich“ gelang Wells ein parodistisches Meisterwerk par Excellence. Nie war der perfekte Gesellschaftsentwurf so humorvoll und ideenreich vorgetragen worden, wie von H. G. Wells.

Menschen, Göttern gleich - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

H. G. Wells
Menschen, Göttern gleich
Men like Gods

Übersetzer: Paul von Sonnenthal und Otto Mandl
Erscheinungsjahr: 2004



Autor der Besprechung:
Marco Behringer

Verlag:
dtv

Preis:
€ 9,50

ISBN:
9783423132428

352 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Fremde Dimension
  • Utopia als Planet
  • Satirisches Menschenbild
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.12.2009
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Die ersten Menschen auf dem Mond
Die nächste Rezension »»
Von kommenden Tagen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...