Splashpages  Home Books  Rezensionen  Rezension  Die ersten Menschen auf dem Mond
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 2.451 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Gesammelte Leseproben

Die ersten Menschen auf dem Mond

Story:
In der Grafschaft Kent arbeitet der ehemalige Geschäftsmann Bedford an einem Theaterstück. Jedoch fehlen ihm die Ideen und die notwendige Ruhe. Denn der merkwürdige Wissenschaftler Cavor läuft täglich, zur selben Uhrzeit, summend vor sich hin an Bedfords Vorgarten vorbei, um einen geregelten Tagesrhythmus aufrechtzuerhalten. Cavor beschäftigt sich mit der Überwindung der Schwerkraft. Seine Erfindung, das „Cavorit“, kann die Kräfte abschirmen, die für die Schwerkraft verantwortlich sind. Der Geschäftsmann in Bedford sieht in Cavors Arbeit die Möglichkeit für eine kommerzielle Nutzung, weshalb er ihn fortan unterstützt.

Als Ziel für ihren ersten Probeflug in einer kugelförmigen Antischwerkraftmaschine suchen sich die beiden nichts Geringeres aus als den Mond. Auf dem Trabanten entdecken sie außergewöhnliche Phänomene: schnell wachsende Pflanzen, geringe Schwerkraft und riesige Mondkühe. Letztere dienen scheinbar als Nahrung für das unterirdisch lebende Volk der „Seleniten“. Bedford und Cavor erkunden das Innere des Mondes und lernen eine völlig neue Zivilisation kennen, von der sie allerdings nicht wissen, ob diese feindlich oder friedlich eingestellt sind.

Meinung:
H.G. Wells „Die ersten Menschen auf dem Mond“ von 1900 („The First Men in the Moon“, 1900) hat nichts von seinem Charme verloren. Obwohl sich die Vorstellungen des britischen Autors durch die Raumfahrt als obsolet erwiesen haben und das Gewand des Romans stilistisch nicht mehr zeitgemäß ist, schafft Wells dennoch eine spannende und unterhaltsame Erzählung. Denn „Die ersten Menschen auf dem Mond“ lebt von der schöpferischen Vorstellungskraft, die in der Post-Raumfahrt-Ära längst verloren gegangen ist.

Die „Seleniten“ beweisen allerdings, dass Wells auf dem Gebiet der Dystopien einmal mehr als Vorreiter gilt. Denn dieses Volk, dessen Mitglieder nur ihrer Bestimmung folgen, wird für bestimmte Positionen herangezüchtet. Der Wissenstransfer verläuft bei den „Seleniten“ ohne Bücher. Wissen, und damit Fortschritt, wird bei den Mondwesen dadurch generiert, dass spezielle Bürger ausgebildet werden, die sich auf ein Gebiet verstehen und darin ihren Lebenssinn erkennen.

Diese Geisteshaltung erinnert stark an den Soziologen Max Weber, der die These vertrat, das in einer transzendenzlosen Welt der Sinn durch seine Arbeit abgeleitet würde, die man als Berufung ansehen müsse. Diese Geisteshaltung mündet bei Wells schließlich in einem Gesellschaftsentwurf, der wiederum in Aldous Huxleys Gegenutopie „Schöne neue Welt“ auf die Spitze getrieben wird.

Fazit:
Der Gründervater der Science-Fiction und der Anti-Utopie liefert mit „Die ersten Menschen auf dem Mond“ eine charmante, fantasievolle und geistreiche Erzählung, die heute gerade wegen oder trotz ihrer Überholung durch die Fortschritte in der Raumfahrt zu unterhalten vermag. Die Mondwelt, die Wells erschafft, wirkt noch unschuldig und nebenbei liefert er noch eine Sozialkritik an der wachsenden Arbeitsteilung und Spezialisierung im Kapitalismus.

Die ersten Menschen auf dem Mond - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

H. G. Wells
Die ersten Menschen auf dem Mond
The First Men in the Moon

Übersetzer: Werner von Grünau
Erscheinungsjahr: 1996



Autor der Besprechung:
Marco Behringer

Verlag:
dtv

Preis:
€ 9,50

ISBN:
9783423122375

320 Seiten
Positiv aufgefallen
  • Mondfahrt
  • Mondbewohner
  • Kapitalismuskritik
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für dieses Book
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Book hier benoten. Oder schreib doch einfach selber eine Rezension!

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.11.2009
Kategorie: Science Fiction
«« Die vorhergehende Rezension
Wenn der Schläfer erwacht
Die nächste Rezension »»
Menschen, Göttern gleich
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du eine Rezension zu diesem Titel beisteuern. Klicke dazu hier...