Splashpages  Home Books  Events  Berichte  Wie entsteht ein Hörbuch - Gespräch mit Sebastian Reiß
RSS-Feeds
Podcast
http://splashbooks.de/php/images/spacer.gif

In der Datenbank befinden sich derzeit 9 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials

Wie entsteht ein Hörbuch - Gespräch mit Sebastian Reiß

Er ist gelernter Buchhändler und hat selbst einige der Dinge an den Mann oder die Frau gebracht, bevor er durch eine Anfrage zum Produzieren und Verlegen von Hörbüchern kam. Qualität war von Anfang an sein Motto und das in vielerlei Hinsicht.

Die literarische Quelle muss stimmen, denn wenn ihm ein Buch nicht gefällt, wird bei ihm auch kein Hörbuch draus. Aus diesem Grund werden alle Stoffe vor dem Erwerb persönlich gelesen. Doch dies ist nur der erste Schritt.

Die Stimme ist ein ebenso wichtiger Bestandteil eines Hörbuchs und nicht jeder Sprecher ist für jeden Text geeignet. Da kann man von Glück sagen wenn man auf eine Vielzahl von Künstlern zurückgreifen kann, mit denen man schon gearbeitet hat. Neben Unbekannten und Bekannten, wie Katja Riemann oder den „Tatort-Kommissar Brockmöller“ Charles Brauer, ist er besonders auf einen Sprecher stolz, den er quasi entdeckt hat: Herbert Schäfer.

Ist die Stimme zum Text gefunden, beginnt die gemeinsame Arbeit um das Wesen des Textes in das Hörbuch zu übertragen. Sebastian Reiß fühlt sich dabei weniger als Regisseur, eher als Begleiter, der dem Sprecher eine Führungshilfe ist. Dabei kann es schon mal vorkommen, dass man nicht gleich einer Meinung ist und Textpassagen immer wieder gelesen werden müssen. Aber nur wenn man zusammen arbeitet kommt der Spaß auf. Wie nervig das sein kann weiß unser Hörbuch-Spezi nur zu gut, denn er ist selber Sprecher von Lesungen und wird selbst von seiner Regisseurin geleitet.

Dieser Part des Einlesens ist im Vergleich zur restlichen Produktion mit nur einem Tag pro zwei CDs sehr kurz, wenn die ganzen Vorarbeiten bis zu 3 Monate dauern können. Wie lange die Produktion dauert, hängt auch davon ab, ob eine Literarische Vorgabe für die Hörbuchproduktion gekürzt wird oder nicht. Die Kürzung von Lesungen ist dabei nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen, denn schon Reich Ranitzky hat gesagt: Ein guter Lektor kann ein Buch auf die Hälfte kürzen und das tut dem Buch sogar gut. Ob das aber dem Autor gefällt, steht auf einem anderen Blatt, wobei das letzte Wort von Seiten des Produzenten kommt. Egal wie, es ist immer eine Gemeinschaftsproduktion.



Der Filmmitschnitt direkt zum Anschauen
Code zum Einbetten dieses Videos in Eure Website:
Daten dieses Berichts
Download als MP3-Datei: Download - 4.58 MB (1.141 Downloads)
Direkt anhören:
Bericht vom: 19.10.2008 - 00:16
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Michael Waniek
«« Der vorhergehende Bericht
Pulverfass Kenia
Der nächste Bericht »»
Goldene Schallplatte für Sissi Perlinger – Kinder-(hör-)buch goes merchendizing